Stroh-Engel macht Darmstadt glücklich

Fußball. Der SV Darmstadt 98 hat auch sein vorletztes Spiel in der 3. Liga gewonnen und erhöht weiterhin den Druck auf den Zweitplazierten RB Leipzig. Dank dem späten Tor von Torjäger Dominik Stroh-Engel gewannen die Lilien, die 35 Minuten lang in Unterzahl spielten, eine hektische Partie gegen Rot-Weiß Erfurt mit 2:1 (1:1).
Der SV 98 startete besser in die Partie, geriet dennoch früh in Rückstand. Nach einem langen Abstoß des Erfurters Torwart köpfte Aaron Berzel den Ball zu kurz zurück auf Torwart Zimmermann. Kamelott holte sich den Ball und spitzelte ihn am herauseilenden Darmstädter Torwart zum 0:1 ins Tor. Darmstadt reagierte allerdings nicht sehr geschockt von dem frühen Rückstand und versuchte, die 12100 gekommenen Zuschauer zum Jubeln zu bringen. In der 17. Spielminute parierte Erfurts Torwart einen Freistoß von Elton da Costa aus 30 Metern. Da Costa spielte für den verletzten Marco Sailer. Ebenfalls neu in der Startelf war Sandro Sirigu, der den gelbgesperrten Michael Stegmayer ersetzte.
Nur 2 Minuten später hatte Behrens die große Chance zum Ausgleich, doch ein Erfurter parierte dessen Schuss in höchster Not. In der 30. Minute erzielte da Costa dann den verdienten Ausgleich. Er schoss den Ball aus der Drehung haargenau in das linke untere Eck des Erfurter Tores. Kurz vor der Pause verpasste der laufstarke Gondorf noch freistehend die Führung.
Die zweite Halbzeit begann zerfahren und es entstand aufgrund der vielen Fouls auch kein Spielfluss. In der 55. Minute sah dann auch noch Rechtsverteidiger Berzel nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte. Aber der SVD spielte auch in Unterzahl offensiv weiter. Vor allem die Freistöße des eingewechselten Landekas waren gefährlich. Erst köpfte Kapitän Aytac Sulu den Ball an den Pfosten (60.), dann schoss Innenverteidiger Benjamin Gorka den Ball ebenfalls an das Aluminium des Erfurter Tores. Der SV 98 war trotz der Unterzahl die klar bessere Mannschaft. Doch mit der Zeit wurde man sowohl auf den Bänken als auch auf dem Spielfeld immer nervöser, da das zweite Tor einfach nicht fallen wollte. Doch Stroh-Engel bereitete der Nervosität ein Ende. In der 84. Minute flankte der starke Landeka nach schönem Pass von Milan Ivana den Ball in die Mitte. Dort stand Darmstadts Toptorjäger völlig frei und drückte den Ball zum erlösenden 2:1 über die Linie. 3 Minuten später sah auch noch Erfurts Luka Odak die rote Karte, da dieser Stroh-Engel absichtlich in das Gesicht schlug. Es war die letzte Szene einer spannenden Partie.
Am nächsten Samstag (3.) ist der SV 98 zu Gast bei Wehen Wiesbaden. Dort möchte man natürlich drei weitere Punkte im Aufstiegskampf einfahren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.