SV 98 mit perfektem Start in die Rückrunde

Fußball. Der SV Darmstadt 98 hat mit einem verdienten Auswärtssieg in Hannover drei wichtige Punkte im Abstiegskampf eingefahren. Die Lilien legten somit einen perfekten Start in das Pflichtspieljahr 2016 hin.
Bei Hannover 96 hatte nach Ablauf der Hinrunde Trainer Michael Frontzeck bekannt gegeben, dass er den Verein noch im Winter verlassen werde. Dieser Rücktritt war eine logische Konsequenz einer fast unheimlichen Hinserie der Niedersachsen, die auf dem vorletzten Tabellenplatz überwintern mussten. Nun sollen die Hannoveraner unter dem neuen Trainer Thomas Schaaf die Klasse halten und sich vor allem im Offensivspiel verbessern.
SV98-Trainer Dirk Schuster hatte bei der Taktikbesprechung vor der Partie also nur eine wage Vorahnung von dem Spiel der 96er. Deshalb war zu Beginn des Spiels den Lilien deutlich anzumerken, dass sie kaum eine Vorahnung bezüglich Aufstellung und Taktik von Hannover hatten.
Im Winter hatten die Niedersachsen mit Hugo Almeida und Adam Szalai zwei neue Stürmer verpflichtet. Und genau diese beiden Neuzugänge stellten die Defensive der Darmstädter vor einige Rätsel. Nach nicht einmal 60 Sekunden hatte Almeida die erste Chance zur Führung der Gastgeber, doch sein Schuss aus spitzem Winkel flog am linken Pfosten vorbei. Darmstadt fand überhaupt nicht ins Spiel. Die Folge davon war die Führung von Almeida im Zusammenspiel mit Szalai und einem wuchtigen Schuss aus 11 Metern.
Die Lilien versuchten sich in der Folge in das Spiel zu kämpfen und mit einigen Fouls Respekt zu verschaffen. Zwar bekamen die 98er immer mehr Zugriff in den Zweikämpfen, in der Offensive agierte aber weiterhin nur Hannover 96. In der 25. Spielminute mussten die Anhänger der Südhessen kurz die Luft anhalten, einen Kopfball aus kurzer Distanz von Szalai gegen die Laufrichtung parierte Christian Mathenia aber stark.
Kurz darauf hätte der SV 98 nach dem ersten Eckball einen Elfmeter bekommen müssen, denn Kapitän Aytac Sulu war von Szalai zu Boden gerissen worden. Der sonst solide Schiedsrichter Deniz Aytekin übersah diese Aktion allerdings und verweigerte damit den Lilien zu Unrecht die große Chance auf den Ausgleich.
Nur wenige Sekunden darauf machten die Lilien dann aber mit der ersten richtigen Torchance den etwas überraschenden Ausgleich. Marcel Heller setzte sich auf der rechten Seite gegen 96-Verteidiger Oliver Sorg durch und flankte präzise auf den Kopf von Jan Rosenthal. Der legte den Ball mit Übersicht auf den freistehenden Sandro Wagner ab, welcher aus kurzer Distanz zum 1:1 einschob.
Dieser Treffer war der Knock-Out für die Niedersachsen. Immer wieder rannten die Lilien über die agilen Außen Heller und Rausch an, Großchancen konnten aber nicht verzeichnet werden. Und trotzdem hätte Peter Niemeyer kurz vor der Pause beinahe das 2:1 gemacht: Nach einer zu kurzen Faustabwehr von Nationaltorwart Ron-Robert Zieler reagierte Niemeyer schnell, doch sein Heber aus 20 Metern landete nur am Pfosten. Somit blieb es nach einer ereignisreichen ersten Halbzeit beim - unter dem Strich verdientem - 1:1.
Der SV Darmstadt 98 kam deutlich besser aus den Kabinen. Überraschend war die Maßnahme von Trainer Dirk Schuster, dass er den stark gelb-rot gefährdeten Sandro Wagner nicht auswechselte. Eine Entscheidung, die sich noch bezahlt machen sollte.
Der Ex-Hannoveraner Konstatin Rausch hatte kurz nach Wiederanpfiff die erste Chance zur Darmstädter Führung. Doch seinen Schuss nach feiner Vorlage von Jan Rosenthal konnte Zieler noch mit den Fingerspitzen um den langen Pfosten retten. Nur zwei Minuten später aber war der Keeper von Hannover aber ohne Chance. Nach einem starken Angriff der Lilien konnte Sandro Wagner seinen Doppelpack und damit die Darmstädter Führung bejubeln. Jerome Gondorf hatte im Mittelfeld den Ball erobert und den eröffnenden Ball auf Wagner gespielt. Der Stürmer setzte Rausch auf der linken Seite in Szene und dessen Flanke fand den Kopf von Rosenthal. Allerdings landete der Kopfball des Offensivakteurs der Lilien nur am Pfosten, wo Wagner goldrichtig stand und aus kurzer Distanz zum 2:1 abstaubte.
Die Niedersachsen standen nun völlig neben sich. Sie konnten sich bei ihrem starken Torwart bedanken, der seine Mannschaft noch im Spiel hielt. Wagner legte nach langem Ball von Rausch ab auf den freistehenden Rosenthal, doch dessen Drehschuss parierte Zieler in Weltklasseformat.
Die Lilien schalteten dann aber einen Gang zurück, sodass die 96er wieder zu kleineren Chancen kommen konnten. Trainer Schaaf öffnete im verzweifelten Versuch, sein Debüt irgendwie noch zu retten, die Abwehr und wechselte mit Sobiech einen dritten Stürmer ein. Szalai, der ebenso wie Almeida in der zweiten Halbzeit im Darmstädter Offensivspektakel untergegangen war, köpfte nach einer Flanke von Schmiedebach über das Tor von Christian Mathenia.
Nur wenige Minuten nach dieser Aktion hätte der schnelle Heller den Sack endgültig zu machen müssen, doch er scheiterte nach feinem Zuspiel völlig freistehend vor dem Hannoveraner Tor an den eigenen Nerven.
In der Schlussminute der dreiminütigen Nachspielzeit schlug das Herz aller Verantwortlichen der Südhessen nochmals unermesslich. Zieler kam beim letzten Freistoß der Partie mit nach vorne in den Darmstädter Strafraum. Allerdings landete der Ball nach einem harmlosen Kopfball von Sobiech sicher in den Armen von Mathenia.
Nach dieser Aktion pfiff Schiedsrichter Aytekin die Partie ab und die Lilien fuhren einen verdienten 2:1-Auswärtserfolg ein. Damit vermieste die Truppe von Trainer Schuster seinem Gegenüber Thomas Schaaf sein Debüt bei den 96ern.
Kommende Woche hat der SV Darmstadt 98 den FC Schalke 04 zu Gast, während Hannover 96 bei Bayer 04 Leverkusen antreten muss. Dort könnte es dann schon eng werden mit der Euphorie um Trainer Schaaf, sollten die Hannoveraner, die nach diesem Spieltag auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht sind, erneut verlieren. Dagegen hat der Sensationsaufsteiger aus Südhessen die Chance, seinen guten Start in die Rückrunde zu vergolden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.