SV 98 siegt trotz Unterzahl in Münster

Das Stadion von Münster aus der Sicht der mitgereisten Lilienfans.
 
Der Fanblock des SV 98 nach dem erfolgreichen Spiel.
Münster: Preußenstadion | Fußball. Der SV Darmstadt hat einen weiteren wichtigen Sieg eingefahren. Trotz 65 Minuten Unterzahl gewannen die Lilien mit 2:0 (0:0) bei Preußen Münster.
Die 98er kamen besser in die Partie und Marcel Heller hätte beinahe mit einem schönem Heber die Führung erzielt, doch der Preußen-Torwart Masuch parierte mit einer Hand. In der 17. Spielminute wären dann beinahe die Münsteraner in Führung gegangen. Nach einer Ecke köpfte Preußens Stürmer Benyamina den Ball nur haarscharf am Tor vorbei. Kurz darauf sorgte Schiedsrichter Kampka mit zwei strittigen Entscheidungen für Diskussionen. Erst zeigte Kampka Stroh-Engel die gelbe Karte, obwohl dieser seinen Gegenspieler nicht einmal berührte. Nur drei Minuten später soll erneut Stroh-Engel einen Münsteraner getroffen haben und deswegen sah der Darmstädter Topstürmer die gelb-rote Karte. Doch trotz der Unterzahl spielten die Lilien munter weiter und vor allem die Abwehr um Sulu und Gorka ließ kaum Torchancen für Preußen zu. Kurz vor der Pause wären die 98er noch fast in Führung gegangen. Der Kopfball vom eingewechselten Maas ging allerdings nur an die Querlatte. Nach dieser Aktion beendete der Schiedsrichter die torlose erste Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit drückte Münster nun immer mehr auf die Führung. In der 49. Minute kam der Stürmer Krohne aus kurzer Distanz zum Darmstädter Tor zum Schuss, doch der überragende Aaron Berzel klärte den Ball mit der Brust vor der Linie. Nur fünf Minuten später tanzte Jerome Gondorf zusammen mit dem Dauerläufer Marco Sailer die halbe Münsteraner Abwehr aus. Im Strafraum konnte Gondorf dann nur noch mit einem Foul gebremst werden und es gab folgerichtig Strafstoß. Da der eigentliche Elfmeterschütze Dominik Stroh-Engel bereits nicht mehr auf dem Platz stand, trat Rechtsverteidiger Michael Stegmayer an und verwandelte sicher. Natürlich wurde Münster jetzt immer offensiver, da diese in Überzahl auf keinen Fall verlieren wollten. In der 66. Minute kam Siegert frei zum Schuss, doch dessen Schuss parierte Zimmermann sicher. Acht Minuten vor Ende der Partie legte Krohne den Ball an Zimmermann vorbei in die Mitte, doch der Darmstädter Kapitän Sulu stand richtig und konnte den Ball klären. Zwei Minuten später eroberte der eingewechselte Sandro Sirigu den Ball an der eigenen Strafraumgrenze und begann ein wunderschönes Solo. Er tanzte vier preußische Spieler aus und krönte seinen Auftritt mit einem grandiosen Heber über Preußens Torwart Masuch. Mit diesem Tor zum 2:0 war das Spiel dann entschieden. Am Ende konnten die rund 500 mitgereisten Fans einen glücklichen Sieg in Münster feiern.
Am kommenden Samstag erwartet der SVD den Vorletzten Wacker Burghausen. Sollten die Lilien auch gegen Burghausen gewinnen, wäre der Relegationsplatz sicher.

Aufstellungen:

Preußen Münster: Daniel Masuch - Fabian Hergesell (76. Kara) - Kevin Schöneberg - Stefan Kühne (57. Bischoff) - Soufian Benyamina - Simon Scherder - Dominik Schmidt - Rogier Krohne - Dennis Grote - Jens Truckenbrod (C) - Benjamin Siegert (76. Taylor)

SV Darmstadt 98: Jan Zimmermann - Aaron Berzel - Aytac Sulu (C) - Benjamin Gorka - Michael Stegmayer - Milan Ivana (31. Maas) - Hanno Behrens - Jerôme Gondorf - Marcel Heller (88. Baier) - Marco Sailer (71. Sirigu) - Dominik Stroh-Engel
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.