Unglückliche 1:0(0:0) Niederlage im ersten 3.Liga-Spiel gegen Osnabrück

In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie unterlagen die Lilien unglücklich mit 0:1(0:0). Gut eine Viertelstunde vor Schluss erziele Fouad Idabdelhay den Treffer zum 1:0 für die Gäste, der die Partie entscheiden sollte.

Schon in den ersten Minuten war der gegenseitige Respekt beider Mannschaften zu erkennen. Keiner wollte den ersten Fehler machen und so ergaben sich nur wenige Tormöglichkeiten. Mit gutem Pressing konnten unsere 98er die Gäste aus der Osnabrück einige Male in Bedrängnis bringen. Der Ball wurde gewonnen und sofort auf die schnelle Außen gespielt. So hatten unter anderem Uwe Hesse (11.), Markus Steegmann (21.) und Rudi Hübner (36.) gute Schussmöglichkeiten, welche Manuel Riemann jedoch entschärfte. Andreas Glockner hatte die einzige gute Möglichkeit für Osnabrück, doch Jan Zimmermann drängte ihn gut ab und verhinderte so Schlimmeres.

Im Zweiten Durchgang begannen die Gäste mit der Zeit immer unsicherer und nervöser zu werden. Viele Stockfehler und Ungenauigkeiten brachten unsere 98er immer besser ins Spiel. Einzig die Chancenverewertung sollte am heutigen Tag über Sieg oder Niederlage entscheiden. Während die Osnabrücker Defensive immer im letzten Moment klären konnte, nutzte Fouad Idabdelhay eine Unachtsamkeit der Liliendefensive aus (74.). Daniel Latkowski erkämpfte sich auf der rechten Seite den Ball, spielte flach in den Rücken der Abwehr und Idabdelhay ließ Zimmermann keine Abwehrchance. In der Folge versuchten die Lilien alles, aber der Ball wollte heute nicht ins Osnabrücker Netz. Der eingewechselte Cem Islamoglu hatte in der 90. den Ausgleich auf dem Kopf, doch Keeper Riemann konnte den Ball gerade noch abwehren. Die Lilien zeigten trotz der knappen Niederlage eine gute Leistung, die einen Punkt verdient gehabt hätte.


Stimmen zum Spiel:

Uwe Fuchs:

"Zunächst einmal spreche ich meine Aufstiegsglückwünsche an Kosta Runjaic und sein Team aus, sie haben eine fantastische Rückrunde gespielt. In Darmstadt wurde eine echte Euphorie geweckt, diese war auch für uns zu spüren. Ich wünsche Darmstadt alles Gute, sie werden noch viele Mannschaften vor große Probleme stellen. Wir hatten zwei Verletzte und mussten umstellen, das ist schwierig bei unserem kleinen und jungen Kader, da bieten sich nicht mehr so viele Möglichkeiten. Darmstadt kam 15-20 Minuten zu leicht in den Strafraum. Ab der 20. Minute konnten wir das Spiel kontrollieren. Wir haben wenig ermöglicht, die Darmstädter hatten fast nur Chancen bei langen Bällen und Ballgewinn durch Nachpressen. Es war viel Kampf im Spiel, Darmstadt war bissig. In Halbzeit zwei haben wir gute Situationen nach vorne für uns erzeugen können. Ich denke wir haben verdient gewonnen. Allerdings hätten wir uns nicht beklagen können wenn wir hinten ein Tor gefangen hätten."

Kosta Runjaic:

"In der ersten Halbzeit war sehr viel Tempo und Spielfreude von uns zu sehen. Wir hatten leichte bis große Vorteile. Wir haben uns ein Chancenplus erspielt, konnten diese jedoch leider nicht verwerten. Wir wollten unbedingt gewinnen, das war deutlich zu sehen. Nach der Halbzeit kamen wir leider etwas pomadig aus der Kabine. Wir haben nicht mehr so dominant gespielt, die größte Möglichkeit durch Danny Latza führte leider auch nicht zum Tor. Wenn man Fehler produziert, fallen im Profibereich eben Tore. Glück hatten wir beim Freistoß. Ich war im Ganzen zufrieden mit dem Einsatz der Jungs, auch nach dem Rückstand. Die positive Stimmung wollen wir mitnehmen und in Aalen noch besser auftreten."

http://www.sv98.de/news/1_mannschaft/details/datum...
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.