Wasserball: Jetzt einsteigen für neues U10-Team

(Foto: Martin Diehl)
Darmstadt. Der Wasserball-Verein Darmstadt bietet jetzt die Möglichkeit des Neueinstiegs für Anfänger – Jungen wie Mädchen – zum Aufbau eines U10-Teams. Jungen und Mädchen der Jahrgänge 2008 und jünger sind eingeladen zum Schnuppertraining im Trainingsbad am Woog, mittwochs von 17:20 Uhr bis 19:00 Uhr und samstags von 12:40 Uhr bis 14:45 Uhr. Die Kinder sollten Lust auf Wasser haben, gerne mit dem Ball spielen und mit anderen zusammenspielen wollen. Sie sollten eine Bahn sicher schwimmen können. Kraulschwimmen, schnell schwimmen, rückwärts schwimmen, Wassertreten und natürlich mit dem Ball spielen, all das lernen sie im Training schnell. Das Wichtigste werden sie dabei sehr schnell lernen: Wasserball macht Spaß. Anfragen unter jugendtrainer@wv-darmstadt.de beantworten die Jugendtrainer gerne.
Das U10-Team wird zunächst die Grundlagen (schnelles und ausdauerndes Schwimmen, gute Wurftechnik) lernen, aber auch schnell mit eigenen Spielen beginnen. Neben dem Besuch von Miniturnieren ist die Teilnahme an der Hessenrunde sowie der Rhein-Main-Neckar Runde geplant. Natürlich können auch ältere Mädchen und Jungen noch in die bereits bestehenden Teams einsteigen.
Im WVD spielen mittlerweile rund 60 Kinder und Jugendliche aus Darmstadt, dem Kreis Darmstadt-Dieburg und angrenzenden Gemeinden in fünf Teams, darunter auch ein reines Mädchenteam. In der Altersklasse U12 (Jahrgänge 2006 und jünger) wird der WVD in der kommenden Saison erstmals mit zwei Teams in der Hessenrunde antreten. Nun soll auch ein U10-Team aufgebaut bzw. verstärkt werden. Dafür hat der Verein die Trainingszeiten am Mittwoch so gelegt, dass extra Platz für eine gesonderte Betreuung der Anfänger zur Verfügung steht.
Wasserball ist wie Handball im Wasser. Es spielen normalerweise sechs Feldspieler und ein Torwart. Das Spiel ist sehr kräftezehrend. Bis zu 13 Spieler dürfen pro Spiel für ein Team eingesetzt werden. Trotz körperlichem Einsatz gibt es kaum Verletzungen, da das Wasser die Bewegungen verlangsamt und den Aufprall dämpft. Die Gelenke werden nicht gefährlich beansprucht. Dafür werden Muskeln und Bindegewebe im ganzen Körper trainiert. Aber Wasserball ist auch ein sehr körperbetonter Mannschaftssport. Das Erlernen von sozialen Kompetenzen, Teamgeist, Fairness und Zuverlässigkeit steht auch im Vordergrund genauso wie der Respekt vor dem Gegner und die Umsicht, niemanden zu verletzen.
Der WVD verfügt über eine Reihe erfahrener und geschulter Jugendtrainerinnen und –trainer, die selber aktiv spielen und sich freuen auf das neue U10-Team des WVD.

gez. Dr. Martin Diehl
Pressewart des WVD 70
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.