Erste Bewohner füllen Caritaszentrum St. Vinzenz in Einhausen mit Leben

Bürgermeister Philipp Bohrer (hinten links), Caritasdirektor Franz-Josef Kiefer (2.v.r.), Heimleiter Günter Schwering (r.) sowie weitere Mitarbeiter freuen sich, dass nach vielen Vorbereitungen das Caritasheim St. Vinzenz in Einhausen mit Leben gefüllt wird.
Caritasverband Darmstadt bietet neue Wohnformen für ältere Menschen an

„Es hat sich gelohnt!“, so brachte Caritasdirektor Franz-Josef Kiefer auf den Punkt, was viele dachten. Der Caritasdirektor begrüßte gemeinsam mit Heimleiter Günter Schwering und Bürgermeister Philipp Bohrer die ersten Bewohner und Mieter des neu eröffneten Caritaszentrums St. Vinzenz.

„Mit diesem schönen Haus mitten im Ort muss nun kein Einhäuser mehr wegziehen, nur weil er nicht mehr alleine leben kann“, so der Caritasdirektor. Vier Hausgemeinschaften für jeweils zehn Bewohner sowie acht Seniorenwohnungen stehen im Caritaszentrum St. Vinzenz zur Verfügung. Fünf Wohnungen sind schon vermietet und die erste Hausgemeinschaft startete am Wochenende mit fünf Seniorinnen.

Eine Hausgemeinschaft mit eigenem Garten ist für demenziell erkrankte Personen vorgesehen. Sie wird eröffnen sobald vier bis fünf Anfragen vorliegen.

Das Haus wird nach einem neuen modernen Altenhilfekonzept geführt

In Einhausen stehen das Wohnen und die wohnliche Atmosphäre im Vordergrund. Die Zimmer der Hausgemeinschaften sind um einen gemeinsamen Aufenthalts- und Kochbereich gruppiert. Alle Zimmer haben ein eigenes Bad. Die notwendigen funktionalen Räume, wie Pflegestützpunkt und Pflegearbeitsräume sind in die Hausgemeinschaften integriert.

„Das Leben in kleinen familiären Hausgemeinschaften mit einer eigenen Küche möchte die Eigenständigkeit der Menschen fördern“, so der Heimleiter. Betreut werden die Bewohner von Pflegekräften und Alltagsbegleitern. „Die Alltagsbegleiter sind für die Menschen da, helfen bei der Organisation des Haushalts und beim Kochen, organisieren Spielenachmittage und haben ein offenes Ohr für die Bewohner“, erläutert Günter Schwering das neue Berufsbild.

Betreutes Wohnen

Die Wohnungen (von 45 bis 65 Quadratmetern) im Dachgeschoß sind alle barrierefrei. Durch die unmittelbare Anbindung an das Altenpflegeheim entsteht eine Sicherheit für die Bewohner, um ein möglichst langes, selbständiges Leben in diesen Wohnungen zu ermöglichen.

Begegnungsstätte

Das Haus bietet eine offene Begegnungsstätte für Jung und Alt im Erdgeschoss. Der Raum ist auch als Treffpunkt für öffentliche Veranstaltungen gedacht, vom Gymnastiktreff bis hin zum Nachmittagscafé.

Gleich einen Tag nach dem Einzug wurde der Raum zur Feier des Achtzigjährigen Geburtstages einer Bewohnerin feierlich eingeweiht.

Bürgermeister Philipp Bohrer ist froh, „dass Einhausen nun ein Heim hat, wo man mit Freude leben kann. Ich freue mich, wenn ich hier die Einhäuser treffe, sie sind in der Caritaseinrichtung gut aufgeboben.“

Er dankte auch herzlich Günter Schwering für sein großes Engagement. Schwering, der schon seit über 25 Jahren das Altenpflegeheim St. Elisabeth in Bürstadt leitet, bringt Einhausen ein hohes Know-how in dieses Tätigkeitsfeld mit ein.

Das Altenhilfezentrum Einhausen ist neben der organisatorischen Anbindung an das Bürstädter Altenpflegeheim organisatorisch auch an die Ökumenische Sozialstation Bürstadt angebunden. Die Vermischung von ambulant und stationär sowie das Angebot des Betreuten Wohnens gewährleisten ein breites Angebot an Hilfeformen je nach Bedarf der älteren Menschen.

Kontakt:

Caritaszentrum St. Vinzenz
Rheinstraße 11-13
64683 Einhausen
Tel.: 06251 848090
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.