Freisprechungsfeier 2016 im Raumausstatter-Handwerk

 
Sylvia Schubert bot einen Rückblick mit Bildern
Eine Tradition mit bleibenden Erlebniswert

Obermeister Heinz Müller begrüßte die Gäste der Freisprechungsfeier der südhessischen Raumausstatter und betonte: „Die Freisprechung ist eine Jahrhunderte alte Tradition im Handwerk. Wir sind stolz, unseren Junggesellinnen und -Gesellen im Raumausstatterhandwerk im Kreise ihrer Familien, Freunde und Arbeitskollegen die Gesellenbriefe in einer besonderen Feier zu überreichen“.

Den Rahmen für die Freisprechungsfeier bot das Restaurant und Hotel „Zum Rosengarten“ in Darmstadt. Stolz nahmen die jungen Leute ihre Gesellenbriefe aus der Hand der Prüfer entgegen. Herzlicher Beifall und Blitzlicht-Gewitter machten aus der formalen Überreichung der Gesellenbriefe für die stolzen Jung-Gesellinnen und Gesellen ein Erlebnis mit Erinnerungswert. So konnten sich die neuen Raumausstatter/innen an diesem Abend wie „Stars“ fühlen.

Der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Südhessischen Raumausstatterinnungen, Dr. Harald Schlapp, lobte die Qualität der Prüfungsarbeiten und dankte ausdrücklich den Ausbildungsbetrieben. „Ausbilden“, so Schlapp, „bedeutet für einen Betrieb Arbeit, Kosten und Verantwortung. Diese Aufgabe zu übernehmen ist längst keine Selbstverständlichkeit mehr und verdient daher hohe Anerkennung“. Schlapp erinnerte auch an die Möglichkeit den Meisterbrief zu erwerben: „Die Kunden erwarten beste Handwerksqualität. Dazu gehört fundiertes Fachwissen und dies vermittelt die Meisterausbildung“.

Nadine Rupietta, Handwerkskammer Abteilung Gesellenprüfungswesen, betonte in Ihrem Grußwort: “Die Gesellenprüfung ist ein Baustein der Karriere im Handwerk. Das Lernen geht weiter und dabei sind die Organisationen des Handwerks immer an ihrer Seite.“ Frau Rupietta empfahl die Fort- und Weiterbildungsangebote zu nutzen und verwies insbesondere auf die attraktiven Förderprogramme für berufliche Auslandsaufenthalte.

Die Berufsschule wurde vertreten durch die Lehrerin Sylvia Schubert. Frau Schubert bot anhand eines Vortrags mit Bildern einen kleinen Rückblick auf die Vorbereitung und Durchführung der Prüfungsmaßnahme. Die Anwesenden bedankten sich mit großem Beifall für die unterhaltsamen Einblicke auch hinter die „Kulissen“.

Dem Anlass angemessen waren Vertreter der Innungen zum Gratulieren erschienen:
• Wolfgang Wegstein, Ehrenobermeister der Innung Darmstadt-Dieburg
• Heinz Müller, Obermeister der Innung Darmstadt-Dieburg
• Herbert Fischer, Obermeister der Innung Bergstraße
• Horst Braun, Obermeister der Innung Offenbach
• Alexander Tauchert, Stv. Obermeister der Innung Offenbach
• Dr. Harald Schlapp, Arbeitsgemeinschaft der Südh. Raumausstatterinnungen

Obermeister Heinz Müller stellte abschließend fest, dass die geregelte Ausbildung bis zum Meister auch einen Imagegewinn für das Raumausstatterhandwerk beim Verbraucher bedeutet. „Unsere Kunden suchen Sicherheit bei der Beratung und Ausführung. Dies bieten die Fachbetriebe der Innungen“, schloss Müller.

Die erfolgreichen Absolventen und ihre Ausbildungsbetriebe:
• Nina Herth; Raumausstattung Stefan Körner, Egelsbach
• Josef Lass, Raumausstattung Udo Sauer, Erbach
• Elisa Lepera, Raumausstattung Ebert GmbH, Offenbach
• Sven Moller, Raumausstattung Schüler, Wehrheim
• Elfriede Oliger, Raumausstattung Weber e.K., Seligenstadt
• Madeleine Sluka, bel etage Raumgestaltung, Darmstadt
• Alina Stark, Buttmi Raumausstattung, Darmstadt
• Marissa Weil, Pötz Raumgestaltung GmbH & Co KG, Darmstadt
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.