Raumausstatter planen für die Zukunft

Unser Foto zeigt: Landesinnungsmeister Heinz Hahn (l.), ZVR-Vizepräsident Ulrich Thomas (r.), Obermeister Innung Bergstraße Herbert Fischer (3.v.l., Obermeister Innung Darmstadt-Dieburg Wolfgang Wegstein (4.v.l.), Stv. Obermeister Innung Darmstadt-Dieburg Heinz Müller (5.v.l.), Obermeister Innung Offenbach Horst Braun (6.v.l.), und den Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Südhessischen Raumausstatterinnungen Dr. Harald Schlapp (2.v.l.).
Anläßlich der Tagung des Landesverbandes der hessischen Raumausstatter wurden zukunftsorientierte Themen erörtert. Ein wichtiger Komplex war die Sicherung der Ausbildungsqualität der Lehrlinge. Immerhin leisten fast ausschließlich die Fachbetriebe der Innung diese verantwortungsvolle Arbeit.

Weiterhin wurde der Schutz der Kunden vor unqualifizierten Billiganbietern angesprochen. Vermehrt beklagen Verbraucher Probleme mit schlechter Ausführung und stellen dann fest, dass sie eigentlich keinen Fachbetrieb beauftragt haben. Natürlich sind solche Betriebe bei Reklamationen oft nicht mehr greifbar.

Das Raumausstatterhandwerk verfügt über eine geregelte Ausbildungsordnung zum Gesellen und zum Meisterabschluss. Auf diese Kompetenz sollten die Kunden achten. Der Landesverband hat daher beschlossen, bei der Politik die Wiedereinführung der Meisterprüfung als Ausübungsvoraussetzung zu fordern.

Die Obermeister der Südhessischen Raumausstatterinnungen waren natürlich mit dabei und traten ein für die Belange ihrer Mitgliedsbetriebe. Mehr Infos zum Raumausstatterhandwerk online unter http://www.agsr.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.