CREEDENCE AGAIN rocken Dieburg

(Foto: Karl Reiß)

Man hörte es schon von Weitem. Laute Musik aus der Römerhalle und die Songs kamen einem alle bekannt vor. Kein Wunder, die US-Tributeband „Creedence Again“ ehrte die Legende „Creedence Clearwater Revival“. Zusammen mit den Beatles waren sie Ende der 70er Jahre die Band überhaupt. Jeder hat schon einmal zu ihren Hits getanzt oder mitgesungen.

Wer sind diese Jungs aus den USA, die ihr Herz so an CCR verloren haben. Da ist Patrick Alan Stone, der Frauenschwarm und Sänger der Band. Seine Mutter ist in Sondershausen / Thüringen geboren bevor sie nach Amerika auswanderte. Er lebt in Hollywood. Der agile Gitarrist Money Larkin aus Chicago. Hank Williams Fan und Producer. Der oberentspannten Bassisten Chip Znuff aus dem Umfeld von Gun`s and Roses Drummer Steven Adler, der bereits als Songwriter eine Grammy Nominierung hat. Und last but not least der Drummer Nicky Stix, der seine Drums wie einst John Bonham bearbeitet. Alles echte Profis im Rockmusikgeschäft mit hoher Ausstrahlung auf der Bühne.

Sie spielen den Sound des „Swamp Rock“, der aus den Südstaaten der USA, insbesondere aus den Sümpfen Louisianas, stammt. Creedence wurde mit diesem Sound weltberühmt und dieses Feeling brachten auch die US-Boys in der Römerhalle rüber.

Es war ein Konzert in Wohnzimmeratmosphäre, bei dem aber der Funke sofort auf das Publikum übersprang. Alle hatten richtig Spaß und das ist es ja um was es beim Rock & Roll geht. Let`s have a Party. Beim Meet and Greet nach der Show sagten mir die Bandmitglieder, das sie sich auch schon auf die folgenden Auftritte in Bayern und das Bier dort freuen würden und ich soll bitte alle Leser von „mein südhessen“ recht herzlich grüßen. Es hat ihnen in Dieburg sehr gut gefallen. Na dann boys, keep on rocking across Germany !
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.