Weihnachtszeit in Dieburg

Auch Sankt Nikolaus besuchte den Glückstalermarkt. (Foto: K. Reiß)

Glückstalermarkt und Nachtwächterrundgänge

Ohne alle vorweihnachtlichen Märkte in Südhessen zu kennen, würde ich doch behaupten in Dieburg gibt es den kleinsten Weihnachtsmarkt in der Region. Klein aber fein ist er, der Glückstalermarkt auf dem Marktplatz. Wenn ein Attribut hier zutrifft, dann gemütlich und kuschelig. Einige wenige Buden schmiegen sich um einen riesiegen Tannenbaum am Südteil des Marktplatzes und es duftet nach Glühwein und Spekulatius.

Aber Dieburg hat noch mehr zu bieten, außer der wunderbar beleuchteten und mit Christbäumen geschmückten Innenstadt. Der Heimatverein veranstaltet, wie in jedem Jahr an den Freitagen im Advent, seine traditionellen Nachtwächterrundgänge. Man erfährt viel über die Geschichte der Stadt im Laufe der Jahrhunderte. Unterwegs gibt es noch einen Aufwärmtrunk und auch zwei Spielszenen sind in diesem Jahr mit eingebunden. Eine spielt in der Kapuzinerkirche und stellt den Besuch des Bischofs Ketteler, der sehr eng mit Dieburg verbunden war, dar. Die zweite Szene ist dem Schriftsteller Ernst Elias Niebergall gewidmet, der vier Jahre in Dieburg lebte und wirkte. Viele Ideen aus seinem berühmten Mundartstück "Datterich" wurden wohl in "seum geliebte Dibborsch" ersonnen.

Nähere Informationen zum Glückstalermarkt und zu den Rundgängen finden sie unter folgender Homepage:

http://www.heimatverein-dieburg.de/
http://gewerbeverein-dieburg.com/content/gl%C3%BCc...
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.