Faustball Dieburg

Stefan Seehausen (Foto: M.Klenk)
Heimspieltag(e) und Gastspiel in Zeppelinheim

Am vergangenen Samstag fanden die Heimspiele der M1 und der Jugend M16 statt. Im ersten Spiel des Tages spielten die Dieburger gegen die Freunde von der TSG Darmstadt. Leider ist die Saison für die Darmstädter bisher sehr unzufrieden stellend verlaufen und man wollte sich mit Anstand gegen die beiden Tabellenbesten aus der Affäre ziehen. Und das gelang zum Teil. Gegen die Dieburger, die viele Stammkräfte schonten, konnte man in allen drei Sätzen Paroli bieten und verlor das Spiel aber trotzdem glatt mit 3:0. Der Trainer des TV Dieburg konnte mit der gezeigten Mannschaftsleistung nicht wirklich zufrieden sein. Zu viel Unruhe bei der Annahme des ersten Balls und auch das Zusammenspiel zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen funktionierte nur in Ansätzen. Auch wenn der Schlagmann der Darmstädter eine wirklich gute Partie spielte.
Im zweiten Spiel trafen sich Darmstadt und der TV Eschhofen. Der erste Satz war hart umkämpft und der Favorit hatte große Mühe den Satz zu gewinnen. Aber die Eschhofener konnten sich steigern und konnten die anderen beide Sätze verdient nach Hause holen.
Im dritten und letzten Spiel des Tages spielte der TV Dieburg gegen die Jungs aus dem Limburger Stadtteil. Man begann stark und druckvoll, gute Abwehr- und Zuspielaktionen gepaart mit gut platzierten Angriffsschlägen, schnell stand es 8:1 und der Satzgewinn schien nur noch Formsache. Aber was dann folgte, war ein extremer Einbruch seitens der Dieburger. Man konnte keine klare Linie mehr im Angriff erkennen. Die Angaben wurden immer schwächer, der Rückschlag lies alle Wünsche offen und beide Angreifer konnten sich nicht gegenseitig stützen, sondern zogen sich gegenseitig immer wieder runter. So verlor man den ersten Satz in der Verlängerung mit 15:14, obwohl man den Satzball perfekt auf der Leine hatte. Statt aber in den folgenden Sätzen wieder in die Spur zu finden, konnte man sich an diesem Tag nicht mehr von dem Tief erholen. Das nicht nur am Gegner, sondern primär an den Dieburgern. Ausgenommen wird dabei ein wenig die Abwehr, die gut gekämpft und viele gute Aktionen zeigen konnte. Schade, wollte man einerseits den Hessenmeistertitel beim Heimspieltag klar machen andererseits muss man sich in den letzten beiden Spielen im neuen Jahr nochmal konzentrieren, beide gewinnen, dann wäre der Titel perfekt. Die Niederlage wird und darf nicht geschönt werden. Das Minimalziel Aufstiegsspiele wurde vorzeitig erreicht, was bleibt ist viel Arbeit für Trainer Wolf und das Team.
Nach dem Männerspieltag fanden noch die Nachholspiele der U16 männlich statt. In den beiden Partien spielten der TV Dieburg und der TV Rendel die Meisterschaft unter sich aus. Viele Hoffnungen hatten die Dieburger nicht, dem starken Rendeler Team um Schlagmann Luis Zang Paroli bieten zu können. Zu groß sind noch die Unterschiede in Angabe und Überschlag. Die Zuschauer in der Schlossgartenhalle sahen ein munteres Spiel und am Ende einen verdienten Sieger in beiden Spielen. Glückwunsch an den TV Rendel zur Hessenmeisterschaft, Glückwunsch auch an den TV Dieburg zum zweiten Platz, der zur Teilnahme an der Westdeutschen Meisterschaft berechtigt. Es steht noch viel Arbeit an, aber wichtig ist es für die junge Mannschaft aus Südhessen, dass man spielt, spielt und wieder spielt um Erfahrungen und Wettkampfpraxis zu sammeln.

Am Sonntag fuhren die Dieburger Altstars nach Zeppelinheim, um etwas ersatzgeschwächt, den Gegnern zu zeigen, warum man im Sommer so erfolgreich war. Lief der erste Spieltag in Karben noch etwas zäh, sah man in der zeppeliner Halle einen stark verbesserten TV Dieburg. Besonders die erste Annahme und das Zuspiel waren stark verbessert. Statt der acht, waren nur fünf Spieler spielfähig. Doch genau dieser Umstand erwies sich als Stabilisator für das ganze Team. So konnte man sich gut einspielen, denn auch in der Halle wollen die Dieburger hoch hinaus. Im ersten Spiel wurde der Gastgeber förmlich aus der Halle gefegt (11:04; 11:03), auch im zweiten Spiel gegen Okriftel konnte man sich glatt mit 2:0 durchsetzen. In der vorletzten Partie hatte man gegen den TV Langen im ersten Satz einige Schwierigkeiten und verlor diesen auch mit 11:08. Doch im Anschluss konzentrierte man sich wieder stärker und besann sich auf die eigenen Fähigkeiten. So konnte man die Sätze zwei und drei mit 11:05 und 11:03 für sich entscheiden. Im letzten Spiel ließ man auch den Gustavsburgern keine Möglichkeit zur Entfaltung und gewann souverän das Spiel. Man ist nun an der Tabellenspitze und benötigt nur noch einen Sieg in den letzten drei ausstehenden Spielen um Hessenmeister zu werden. Sieben Spiele, sieben Siege, ja, Weihnachten kann kommen!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.