Caritasprojektgruppe „Energieberater“ besichtigt Windkrafträder am Binselberg und Biogasanlage Semd

Sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Stromspar-Check-Projektes der Caritas besuchten gemeinsam mit ihrer pädagogischen Betreuerin Simela Mavridou und dem Fachkoordinator Klaus Gerth-Koch den Windpark Binselberg bei Groß-Umstadt. Es war sehr beeindruckend, die 179 Meter hohe Windenergieanlage aus nächster Nähe zu besichtigen und Informationen dazu von der HSE zu erhalten. Die Windräder erzielen einen Stromertrag von rund 9.000 Megawattstunden pro Jahr und können so ca. 3.000 Haushalte mit elektrischer Energie versorgen. Die im Januar dieses Jahres in Betrieb gegangene Anlage schafft laut Betreiber eine CO2-Einsparung von 5.800 Tonnen pro Jahr.

Nach den Windkrafträdern wurde die 4,5 Millionen teure Biogasanlage Semd besichtigt. Auf dem 22.700 m2 großen Gelände steht ein 100 m langes und 60 m breites Fahrsilo, in welchem gehäckselter Mais für Biogas gelagert wird. Bis zu 16.000 Tonnen Silage werden pro Jahr zu Biogas verarbeitet. So kann der Energiebedarf von über 900 Einfamilienhäusern gedeckt werden und so jährlich rund 3.850 Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden.

Nach diesem interessanten Ausflug herrscht nun wieder Alltag für die Serviceberater des Stromspar-Check-Projektes der Caritas. Sie besuchen einkommensschwache Haushalte im gesamten Dieburger Landkreis und informieren gezielt über mögliche Einsparpotenziale beim Strom- und Wasserverbrauch. Bei Bedarf übergeben sie abgestimmte Soforthilfepakete gratis an den Kunden. So können diese ihre Energiekosten zwischen 120 und 150 Euro im Jahr reduzieren.

Diesen Service können alle Bezieher von ALG II, Wohngeld und Sozialhilfe für sich nutzen. Terminvereinbarungen können unter der Telefonnummer 06071 208969 vereinbart werden. Bürozeiten: Mo – Fr. 9:00 Uhr und 15:00 Uhr bzw. Kontakt per E-Mail: www.energiesparcheck@caritas-dieburg.de

Der Caritasverband Darmstadt e. V. startete dieses Kooperationsprojekt im Jahr 2009 gemeinsam mit der Kreisagentur für Beschäftigung Darmstadt-Dieburg und der hessenENERGIE mit Sitz in Wiesbaden. Gefördert wird es vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und der HSE-Tochtergesellschaft ENTEGA, welche auch den Besichtigungstermin organisierte.

Die Schulung zum zertifizierten „Serviceberater für Strom- und Wasserspartechnik“ dauert ein Jahr. Teilnehmen können Bezieherinnen und Bezieher von ALG II mit Kenntnissen der deutschen Sprache in Wort und Schrift, guter Kommunikationskompetenz, PKW-Führerschein sowie technischer und sozialen Kompetenzen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.