Grundlagen für Adwords

 

Eine Webseite oder ein Onlineshop, der für die Suchmaschine optimiert wurde, kann gut beworben werden. Ist die Qualität einer Webseite gut oder sehr gut, dann haben die Werbeanzeigen in Google eine bessere Chance. Es ist wichtig, dass die Werbung möglichst gut geschaltet wird. Nur so lassen sich Kosten einsparen und die Webseite oder der Webshop möglichst weit vorne bewerben. Im Bereich Adwords ist darüber hinaus auch die passende Kombination von Keywords wichtig. Google bietet für eine Keywordsuche ein kostenfreies Tool an.

Sollte eine Werbeanzeige in Google also in Textform erfolgen, dann können die nötigen Keywords gesucht werden. In Adwords haben teils Kombinationen aus mehreren Wörtern Erfolg.

Eine Werbung mithilfe von Adwords

Es gibt zwei Arten von Werbung, die gewählt werden kann. Zunächst einmal ist die bekanntere Variante die Werbung in der Suchmaschine, die auf der rechten Seite am Rand und oberhalb der Suchergebnisse platziert ist. Darüber hinaus findet sich eine Möglichkeit, eine Werbung auf gewöhnlichen Webseiten zu platzieren. Eine Werbung kann auf zufällig gewählten Webseiten platziert werden oder auch auf ausgewählten Webseiten. Diese Werbung ist in Form von Bildern, Videos oder eben als Text platzierbar. Die Kosten für eine Werbung lassen sich in Google recht gut eingrenzen. Im Bereich Adwords, Google Adwords Keyword Kosten zu steuern fällt dem Experten nicht schwer.

Wichtige Grundlagen für Adwords

Nun gibt es einige Regeln, die beachtet werden müssen. Es ist sonst nicht möglich, eine Werbung zu platzieren. Am besten werden innerhalb einer Werbung nur erlaubte Begriffe verwendet. Superlative in einer Werbung sind nicht zugelassen und die Werbung darf nicht unlauter sein. Eine Werbung darf hier keine Versprechen beinhalten, sonst wird sie abgemahnt. Wichtig ist also die Hilfe eines Experten, der Fehler verhindert. Adwords korrigiert teils die Fehler von Nutzern selbst und gibt Hinweise dazu, was verboten ist.

Anders kann eine Werbung überhaupt nicht eingestellt werden. Adwords ist ein Service, der sonst aber recht gut genutzt werden kann. Die Nutzer müssen sich mit erlaubten Anzeigengruppen oder Anzeigen nur noch entscheiden, ob sie mit Cost per Click, Cost per Conversion oder Cost per Impressions abrechnen möchten.

Welche Anzeigenbuchungen eignen sich in Adwords

Manche Betreiber von Webseiten wünschen sich Bekanntheit. In diesem Fall sollten sie eine Abrechnung mithilfe von Cost per Impressions buchen. Impressionen erlauben unterschiedlichen Arten von Kunden einen Blick auf die Werbung. Dies sind letztendlich aber doch auch Kunden aus der gewünschten Zielgruppe. Cost per Click arbeitet noch genauer. Sollte ein Nutzer auf die Werbung klicken, dann findet dieser den Weg auf die gewünschte Webseite. Nicht immer ist es so, dass eine Conversion bei Adwords stattfindet. Viele Internetseiten profitieren von Cost per Impressions. Am besten wird ein Experte um Rat gebeten, damit eine Buchung erfolgreich duchgeführt wird.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.