Überlegungen

Blumen wollen uns etwas sagen
 
Blumen haben ihre eigene Sprache
Aufmunterung

M e n s c h, sei doch zu den Menschen gut
und erwarte nicht immer ein großes „Danke“!
Höre zu, verteile Lob und mache Mut,
dann gibt es weniger Kranke!
Vergiß nicht das Lachen, fällt`s manchmal auch schwer
und sei ein Optimist!
An manchen Tagen geht schon mal was quer,
wie das im Leben so ist.
Ist Dir auch manchmal zum Weinen - dann tu`s.
Nach „Regen“ scheint meistens die Sonne.
Oft ist auch heilend ein unerwarteter Kuss
auf Wange, Stirn, Hand und Mund - welche Wonne!
Abwägen sollte man schon mal dies oder das,
aber überleg nicht zu lange!
Wer findet schon immer das richtige Maß
und wem wird nicht ab und zu mal bange?
Drum Kopf hoch, schau vorwärts und selten zurück!
Bewahre Haltung, verliere nicht Dein Gesicht!
Geht es Dir gut, verteile Dein Glück!
Manche Menschen stehen im Schatten, die anderen im Licht.

Ingrid Streckfuß

(Gedichtet am 22.6.1995)


Lache das Leben an! Vielleicht lacht es wieder. (Jean Paul)

Verzag nicht an der eignen Kraft. Dein Herz ist reich genug, sich selber zu beleben.
(Friedrich Schiller)

Bejahe den Tag, wie er dir geschenkt wird, statt dich am Unwiederbringlichen zu stoßen. (Antoine de Saint-Exupèry)

Wenn uns etwas aus dem gewohnten Geleise wirft, bilden wir uns ein, alles sei verloren; dabei fängt nur etwas Neues, Gutes an. (Leo Tolstoi)

Hast du eine Herzenswunde, so berühre sie so wenig wie ein krankes Auge. Gegen Schmerzen der Seele gibt es nur zwei Arzneimittel: HOFFNUNG und GEDULD.(Pythagoras)

Drum frisch hinein und mit frohem Mute! Mit Sorgen und Tränen kommt man nicht weit; und wenn man das Rechte will und das Gute, gelingt‘s am besten der Fröhlichkeit. (Theodor Körner)

Man muss immer etwas haben, worauf man sich freut. (Eduard Möricke)

Anerkennung braucht jedermann. Die besten Eigenschaften können durch tote Gleichgültigkeit der Umgebung zugrunde gerichtet werden. (Karl Immermann)

Lustige Leute lachen machen ist kein Verdienst; aber die Falten ernster Stirnen glätten, halte ich für eines. (Ludwig Anzengruber)

Auch das ist Kunst, ist Gottes Gabe, aus ein paar sonnenhellen Tagen sich so viel Licht ins Herz zu tragen, dass, wenn die Sonne längst verweht, das Leuchten immer noch besteht. (Johann Wolfgang von Goethe)

Monde und Jahre vergehen und sind auf immer vergangen, aber ein schöner Moment leuchtet das Leben hindurch. (Franz Grillparzer)

Wenn du auch nicht die ganze Welt glücklich machen kannst, so kannst du sicher dich selbst glücklich machen, wenn du Herzensfrieden hast. Alle, mit denen du umgehst, werden glücklich, wenn du glücklich bist. So wirst du selber - wohin du auch gehst - zu einer wandernden Einrichtung zur Förderung des Friedens. (L.G.Hewage, Sri Lanka)

Hoffnung ist wie der Zucker im Tee: Auch wenn sie klein ist, versüßt sie alles. (Aus China)

Wenn man das Dasein als Aufgabe betrachtet, dann vermag man es immer zu ertragen. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Freud und Leid sind Reiseleute, ziehen immer aus und ein; doch will dieses immer länger, jene kürzer bei uns sein. (Friedrich von Logau)

Das sind die Starken, die unter Tränen lachen, eigene Sorgen verbergen und andere glücklich machen. (Franz Grillparzer)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.