Gesprächskreis: familienangehörige ehrenamtliche rechtliche Betreuer und Bevollmächtigte

Erbach: Betreuungsverein | Die Arbeitsgemeinschaft Gesetzliche Betreuung, bestehend aus der Betreuungsbehörde am Kreisgesundheitsamt und den Betreuungsvereinen der Arbeiterwohlfahrt und der Caritas bieten ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuern am 22. November um 18.00 Uhr im Sitzungssaal der Arbeiterwohlfahrt im 3. Stockwerk des Seniorenwohnheims Stadtring 168 in Michelstadt die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch über ihre häufig sehr schwierige und anspruchsvolle Tätigkeit. Inhalt des Gesprächskreises für familienangehörige ehrenamtliche Betreuer und Bevollmächtigte können individuelle Themen und Erfahrungen in der Betreuungsarbeit der Teilnehmer sein verbunden mit kollegialem Austausch zur Klärung und der Suche nach Regelungsvorschlägen.
Ziel des Austausches ist die gegenseitige Ermutigung und Stützung in Problemlagen der Betreuungszeit.
Fragestellungen können sein: Was ist im Umgang mit dem Betreuungsgericht (zum Beispiel Berichte, Abrechnungen, Genehmigungen) zu beachten? Pflichten und Rechte im Umgang mit Ärzten, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Hinweise im Umgang mit Banken, Versicherungen, Gläubigern und Behörden. Wie gehe ich mit meiner Doppelfunktion als Angehöriger und gesetzlicher Betreuer/Bevollmächtigter um?
Geleitet wird der Gesprächskreis von Carmen Dylla, AWO und Heinz Jöst, Caritas Betreuungsverein im Odenwaldkreis e. V. Anmeldungen und Fragen beantworten die beiden Mitarbeiter auch vorab telefonisch: Caritas: Heinz Jöst, Telefon 06062/955330, AWO: Carmen Dylla, Telefon 06061/9423-35.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.