Überdurchschnittliche Beteiligung an Gruppenveranstaltung für Schüler im Kommunalen Job-Center in Erbach

Großes Interesse während der Gruppenveranstaltung bestand auch am Themenbereich „Bildung und Teilhabe“, über welchen Jürgen Heisel, Abteilungsleiter des Kommunalen Service-Centers (Zweiter von rechts) informierte.

Erwerbsfähige SGB II-Leistungsberechtigte im Alter zwischen 15 und 24 Jahren erhalten Informationen zu Fördermöglichkeiten durch Bildung und Teilhabe und Azubi Speed-Dating

Mehr als 260 Einladungen für die Teilnahme an einer Gruppenveranstaltung für Schüler verschickte das Team U25 des Kommunalen Job-Centers (KJC) des Odenwaldkreises in den vergangenen Wochen. Knapp zwei Drittel der Jugendlichen, die sich als erwerbsfähige Leistungsberechtige im Rahmen des SGB II im Übergang von der Schule ins Berufsleben befinden, folgten dieser Einladung, jeweils zusammen mit einem Elternteil. Eine Resonanz, die vor allem die Teamleiterin U25, Ulrike Schlegel, freut und sie und ihr Team darin bestätigt, den richtigen Weg bei der Ansprache ihrer jungen Kunden zu gehen.

Zum bereits fünften Mal wurde die Gruppenveranstaltung, die immer in den Herbst- und Osterferien stattfindet, von den Mitarbeitern des Kommunalen Job-Centers organisiert. In insgesamt sieben Veranstaltungsblöcken ging es darum, die persönlichen Ansprechpartner der Schüler im Kommunalen Job-Center und deren Aufgaben vorzustellen, über Fördermöglichkeiten zu informieren, aber auch über Rechte und Pflichten aufzuklären. Gleichzeitig können auch die Eltern dieser Jugendlichen mit einbezogen und zum Themenbereich „Übergang Schule-Beruf“ sehr praxisnah informiert werden. Großer Wert wird dabei von Seiten der Mitarbeiter des Kommunalen Job-Centers auf wechselnde Themenschwerpunkte gelegt, um Schülern und Eltern aktuelle und relevante Informationen zu bieten. In der diesjährigen Herbst-Veranstaltung wurde besonders auf die Fördermöglichkeiten durch Bildung und Teilhabe sowie das Azubi Speed-Dating der IHK Darmstadt eingegangen, an dem sich das Kommunale Job-Center mit den dort betreuten Jugendlichen beteiligt.

Für alle Teilnehmer obligatorisch war zunächst der Hinweis zum verpflichtenden Abschluss einer Eingliederungsvereinbarung (EGV) für Schüler ab dem 15. Lebensjahr, die Leistungen vom Job-Center erhalten. Diese EGV muss alle sechs Monate mit den Vermittlungscoachs abgeschlossen werden. Darin festgehalten wird unter anderem die Information, dass der jeweilige Schüler, aufgrund seines Schulbesuches, dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht. Hierüber müssen entsprechende Nachweise vorgelegt werden. Zudem wurden den Jugendlichen im ersten Teil der Veranstaltung auch Möglichkeiten aufgezeigt, Vermittlungsleistungen in Anspruch zu nehmen, wenn sie sich beispielsweise für berufsvorbereitende Maßnahmen, Einstiegsqualifizierungen, Praktika (außerhalb der Schülerpraktika), die Übernahme von Bewerbungskosten oder Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Ausbildungen interessieren.

Wesentlicher Bestandteil der aktuellen Veranstaltung im Landratsamt in Erbach war im zweiten Schritt die Vorstellung der Leistungen für Bildung und Teilhabe. So erfuhren die Schüler und ihre Eltern nützliche Details über die Fördermöglichkeiten. Neben Informationen zur finanziellen Unterstützung bei der Beschaffung von Schulbedarf, der Bezuschussung von Schülerbeförderungskosten und Schulessen oder der Erbringung von Leistungen für die Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben wurde speziell auf das Thema Lernförderung eingegangen. Eine Lernförderung kann vor allem für Schüler interessant sein, bei denen die Versetzung in die nächste Klasse oder der Schulabschluss gefährdet sind. Gerade Schülern kurz vor Schulabschluss und deren Eltern sollte daran gelegen sein, dass die Lernziele und ein möglichst guter Schulabschluss erreicht werden. Dieser ist nicht zuletzt ausschlaggebend bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz und für die Realisierung des eigenen Berufswunsches.

Die Wege einen guten Ausbildungsplatz zu bekommen sind dabei vielfältig. Ein neuer, etwas anderer Ansatz der Suche nach dem richtigen Ausbildungsbetrieb ist das Azubi Speed-Dating, welches den Schülern, die aktuell kurz vor dem Schulabschluss stehen, durch die Mitarbeiter des Kommunalen Job-Centers nähergebracht wurde. Diese besondere Form der Ausbildungsvermittlung findet bisher zweimal im Jahr bei der IHK in Darmstadt statt. Die Jugendlichen bekommen dort die Möglichkeit, sich in kurzen Bewerbungsgesprächen mehreren potenziellen Arbeitgebern zu präsentieren. Die Termine für die Gespräche werden vorab online vereinbart. Eine gute und moderne Möglichkeit mögliche Ausbildungsbetrieben auf sich aufmerksam zu machen, wie auch die Mitarbeiter des Kommunalen Job-Centers finden. Erstmals ist im Frühjahr 2018 die Durchführung einer solchen Veranstaltung auch im Odenwaldkreis geplant. Zur Vorbereitung von ausbildungsinteressierten Jugendlichen auf das Azubi Speed-Dating plant das Kommunale Job-Center, für die dort betreuten Jugendlichen, daher rechtzeitig vorher eine spezielle Veranstaltung in den Räumen des InA-Bewerbercenters in Erbach.

Und auch der Termin für die nächste Gruppenveranstaltung ist bereits festgelegt. In den Osterferien 2018 wird das Team U25 des Kommunalen Job-Centers wieder Schüler nach Erbach einladen und dort über ihre Rechte und Pflichten sowie Wissenswertes zum Übergang von der Schule ins Berufsleben informieren.

Fragen zur Schülerveranstaltung beantwortet die Teamleiterin U25, Ulrike Schlegel, gern unter: Telefon: 06062/ 70-1570 oder E-Mail u.schlegel@odenwaldkreis.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.