Wasserschutzpolizei beim Yachtclub Darmstadt e.V.

Polizeihauptkommissare Dieter Klippel (links) und Frank Habich in einer offenen Gesprächsrunde mit Mitgliedern des Yachtclub Darmstadt (YCD)
Auf die Frage, was die Wasserschutzpolizei eigentlich so macht, wird spaßeshalber „Urlaub“ gesagt. Dass das nicht den Tatsachen entspricht, zeigt sich eindrucksvoll in einer offenen Gesprächsrunde, zu der der Yachtclub Darmstadt mit Sitz in Erfelden eingeladen hatte. Die beiden Polizeihauptkommissare, Dieter Klippel als Leiter der Dienststelle Gernsheim, und Frank Habich als dessen Stellvertreter berichten von ihren vielfältigen Aufgaben in der Gefahrenabwehr, der Behandlung von Ordnungswidrigkeiten und in der Verfolgung von Straftaten. Durch den aktuellen Diebstahl von Außenbordmotoren auf dem Steggelände sind die Ohren der knapp vierzig Mitglieder des Vereins gespitzt, das Interesse sehr groß zu erfahren, wie hier ermittelt und observiert wurde. Fest steht, dass auf eine schlagkräftige Organisation der Bereitschaftspolizei zugegriffen werden kann, die innerhalb kürzester Zeit mit Personal und Gerätschaften vor Ort ist. Nur bat Klippel darum, Verständnis zu zeigen, das auf dem Wasserweg die Anreise mitunter seine Zeit braucht und die große Hessen 7 nicht innerhalb von 10 Minuten von Erfelden nach Lampertheim fahren kann.
Auf vielfältige Fragen der Mitglieder z.B. nach Lagerung von pyrotechnischen Signalmitteln, nach Diebstahlprävention, Umgang mit Anglern und anderen Wassersportlern antworten Habich und Klippel kompetent und auch manchmal humorvoll. So fällt schon einmal ein Satz wie: „Ein Berufsschiff ist so beweglich wie eine Turmuhr.“ Da braucht es keine weiteren Ausführungen, um ein Bild vor Augen zu haben und den Respekt weiter aufzubauen. Für den Umgang mit Anglern und Ruderern rät Klippel, miteinander zu sprechen:“Der Ton macht die Musik! Jeder hat ein Recht auf seinen Sport“.
Missverständnisse, Fehlinformationen, Haltungen und Einstellungen werden an diesem sehr kurzweiligen und informativen Abend aufgeklärt und zu Recht gerückt.
Der YCD dankt Dieter Klippel und Frank Habich für die Zeit, die sie sich für den Verein genommen haben und hofft auf die Möglichkeit, auch in diesem Jahr wieder an der Gravur-Aktion und der Sportbootsicherheit teilnehmen zu können.
Text und Foto: Almut Lauenstein
Homepage des Yachtclub Darmstadt e.V. mit Sitz in Erfelden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.