Große Jahresausstellung des Ortskundlichen Arbeitskreises im Bücherbahnhof Erzhausen zur Nachkriegszeit

Vom Leben und Überleben 1945-1950 und vom einfallsreichen Recycling der Nachkriegszeit als man aus Stahlhelmen Kochtöpfe, Nachttöpfe und mehr und aus anderen nutzlosen Militaria Nützliches für den Alltag machte, handelt die diesjährige Jahresausstellung des Ortskundlichen Arbeitskreises Erzhausen im Bücherbahnhof, Bahnstraße 194.
Der Eintritt ist frei.

In 12 Themenmodulen und anhand von über 70 Fotos wird die Nachkriegszeit in Erzhausen thematisiert. Es war die Zeit als mehr als 400 Flüchtlinge und Vertriebene in das 2300 Einwohner kleine Dorf eingewiesen wurden und der Mangel selbst am Allernötigsten das Leben bestimmte. Damals zuckelten noch die Kuhgespanne über die holprigen Straßen und der Abort über der Jauchegrube war vielfach noch Standard. Mit dem Kriegsende befasst sich zusätzlich die ausführliche Dokumentation „Als die Amis kamen“. Aber es gibt noch mehr zu sehen.
Das Dorfmuseum verfügt über eine der umfassendsten Sammlungen der Region zum Recycling nach dem Krieg als Not erfinderisch machte und es fast nichts gab, was man nicht noch irgendwie gebrauchen konnte. Sehen Sie selbst mit welchen Einfällen man damals der Not ein Schnippchen schlug.
An den Sonntagen können Sie Gespräche mit Zeitzeugen führen und sich durch die Ausstellung führen lassen. Außerdem ist am Sonntag jeweils um 16 und 17 Uhr Filmstunde. An Donnerstagen in den Ferien und an Ostern entfällt die Öffnung.

Dauer der Ausstellung:
Montag 6. März bis Sonntag 10. April 2016
DER EINTRITT IST KOSTENFREI

Öffnungszeiten:
Montag und Mittwoch 15-18.30 Uhr und Donnerstag 10-12 Uhr
Sonntag 15-18 Uhr (ausgenommen Ostern) mit den Filmen:

6. März:
16 Uhr Alltag in der Nachkriegszeit (2x30 Min.)
17 Uhr „Besiegt und frei – Deutschland 1945“

13. März:
16 Uhr „Hessen, die Kinder und die Stunde Null“ (30 Min.)
17 Uhr „Alltag in der Nachkriegszeit (2x30 Min.)“
Wiederholung vom 6. März

20. März:
16 Uhr „Hessen, die Frauen und die Stunde Null“ (30 Min.)
17 Uhr „Hessen die Kinder und die Stunde Null“ (30 Min.)
Wiederholung vom 13. März

3. April:
16 Uhr „Brandmale – die Bomben von Darmstadt“ (45 Min.)
17 Uhr „Hessen die Frauen und die Stunde Null“ (30 Min.)
Wiederholung vom 20. März

10. April:
16 Uhr „Hessens Weg nach 45“ (45 Min.)
17 Uhr „Brandmale– die Bomben von Darmstadt“ (45 Min.)
Wiederholung vom 3. April

In Endlosschleife läuft während der Öffnungszeiten eine von Schülern der Hessenwaldschule erstellte Dokumentation über Darmstadt in den Nachkriegsjahren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.