12.000 Brillen für Bedürftige gesammelt

Landrat Klaus Peter Schellhaas übergab als Schirmherr der Brillenaktion gemeinsam mit den Ortsvereinsvorsitzenden Petra Messerschmidt und Robert Müller rund 5.600 gut erhaltene Gebrauchtbrillen an Friedrich Wolbold und seinen Vorstand von der AWO in Mühltal.
Fischbachtal: Brillenaktion | Hilfsaktion der SPD-Ortsvereine im Landkreis Darmstadt-Dieburg und der Arbeiterwohlfahrt läuft weiter

Als im Frühjahr 2009 die SPD-Ortsvereine im Landkreis Darmstadt-Dieburg unter der Schirmherrschaft von Landrat Klaus Peter Schellhaas die Sammlung von gut erhaltenen Gebrauchtbrillen starteten, ahnten sie nicht, welche Spendenlawine sie damit in Gang setzten. „Wir freuen uns über die große Bereitschaft in der Bevölkerung, bedürftigen Menschen zu helfen“, betont Landrat Klaus Peter Schellhaas. „Für viele Menschen in der Dritten Welt haben neue Augengläser einen Gegenwert von sechs bis acht Monatslöhnen und sind daher ein unerschwinglicher Luxus“ fügt er hinzu.

„Die Brillen sind teilweise liebevoll verpackt, dazu ein Briefchen „Omas Brillen für Afrika, ich wünsche Ihrem Projekt weiterhin viel Erfolg“, berichtet die Fischbachtaler Ortsvereinsvorsitzende Petra Messerschmidt, die bereits wenige Wochen nach Beginn der Sammlung rund 1.600 Brillen an den Vorsitzenden der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Mühltal Friedrich Wolbold überreichte. Bei einer weiteren Übergabe, an der auch die Nachbarortsvereine Groß-Bieberau, Otzberg, Groß-Zimmern und Groß Umstadt beteiligt waren, wechselten rund 1.700 gut erhaltene gebrauchte Exemplare den Besitzer. In Fischbachtal und Otzberg wurde fleißig weitergesammelt. „Nachdem sich die Kartons wieder häuften, haben wir bei einer erneuten Übergabeaktion im April 2010 rund 3.100 Altbrillen überreicht“, so Messerschmidt.

„Die Unterstützung aus der Bevölkerung ist nach wie vor groß, viele Päckchen erreichen uns per Post oder sie werden persönlich abgegeben“. Nun war es wieder soweit, dass 5.600 Brillen aus Fischbachtal, Groß-Umstadt und Dieburg die Besitzer wechselten und an die AWO in Mühltal übergeben wurden. Von dort aus geht die Reise weiter nach Koblenz zur deutschen Hilfsorganisation „BrillenWeltweit“, die mit der französischen Organisation „Brillen ohne Grenzen“ im elsässischen Hirsingue zusammenarbeitet.

Beide verfolgen das gleiche Ziel, nämlich sehbehinderten Armen in Afrika, Asien, Südamerika und in europäischen Ländern zu helfen, und beide arbeiten nach den gleichen Vorgaben: Das Sammelgut wird von ehrenamtlichen Helfern sortiert, gereinigt und mit elektronischen Geräten vermessen. Die Dioptrien und sonstige Besonderheiten werden an der Brille vermerkt. Der Versand der Brillen erfolgt nach einem bestimmten System. Die Partnerorganisationen im Ausland fordern die notwendigen Dioptrienstärken und die entsprechende Anzahl von Damen-, Herren- oder Kinderbrillen an. Auf diese Weise werden wöchentlich bis zu 100 Hilfspakete an sachkundige Personen in den Entwicklungsländern versandt, die die Brillen an Sehbehinderte weitergeben.

Bereits im Jahr 1974 haben die beiden Hilfsorganisationen „Brillen ohne Grenzen“ und „BrillenWeltweit“ die Aktion ins Leben gerufen und seit dieser Zeit über 3,7 Millionen Exemplare gesammelt. Gut erhaltene Gebrauchtbrillen und Etuis können weiterhin beim SPD Ortsverein Fischbachtal, Petra Messerschmidt, Nonroder Str. 7 in Niedernhausen abgegeben werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.