Per Internet zurück zum Führerschein: MPU-Vorbereitung online bei mentavio

Wie jedes Jahr wird zur Karnevals-, Faschings- oder Fastnachzeit deutschlandweit ausgiebig und ausgelassen gefeiert, geschunkelt und getrunken. Das weiß auch die Polizei, die für die Sicherheit auf Deutschlands Straßen verantwortlich ist und daher bundesweit umfangreiche Alkohol- und Drogenkontrollen durchführt. Wer vernünftig ist, lässt sein Auto stehen und nutzt stattdessen Busse und Bahnen oder ein Taxi. Wer sich dennoch ins Auto setzt und in eine Polizeikontrolle gerät oder in einen Unfall verwickelt wird, riskiert nicht nur ein teures Strafverfahren vor Gericht, sondern verliert obendrein seinen Führerschein - aus Zweifeln an seiner Fahreignung. Beantragt der Verkehrssünder die Fahrerlaubnis dann erneut, wird vonseiten der Führerscheinstelle die Erbringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens angefordert, für das sich der sündige Führerscheinanwärter einer aufwendigen und kostspieligen medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) - im Volksmund auch "Idiotentest" genannt - durch eine amtlich akkreditierte Begutachtungsstelle für Fahreignung unterziehen muss. Wer diese Untersuchung, die übrigens auch bei zu vielen Punkten in der Verkehrssünderkartei oder Straftaten außerhalb des Straßenverkehrs angeordnet werden kann, nicht mit einem positiven psychologischen Gutachten abschließt, erhält seinen Führerschein nicht zurück.

Laut der letzten verfügbaren MPU-Jahresstatistik 2016 wurden im Jahre
2015 deutschlandweit 91.276 medizinisch-psychologische Untersuchungen durchgeführt, die meisten davon wegen Trunkenheits- oder Fahrten unter dem Einfluss von Medikamenten oder illegaler Rauschdrogen wie Cannabis, Kokain oder Ecstasy. Rund 40 Prozent aller Untersuchten fielen dabei durch oder mussten sich im Nachgang der MPU einer Nachschulung unterziehen. Der Hauptgrund für das Scheitern bei der MPU besteht fast immer in der mangelhaften Vorbereitung der Betroffenen, die nicht wissen, was am Untersuchungstag auf sie zukommt. Oft versuchen sie, dem Gutachter eine auswendig gelernte Geschichte aufzutischen, ein manifestes Alkohol- oder Drogenproblem kleinzureden oder sich gar beim Gutachter für ihr Fehlverhalten zu entschuldigen. Doch darum geht es bei der MPU nicht. Vielmehr soll durch das Gutachten geklärt werden, ob ein chronischer Punktemacher, Alkohol- oder Drogenfahrer künftig die Regeln des Straßenverkehrs im Sinne der Verkehrssicherheit einhalten wird. Wer dem Gutachter gegenübersitzt, muss ihm also glaubhaft erklären, dass er sein Fehlverhalten nicht nur einsieht und bereut, sondern seinen Charakter geändert und seine Verhaltensänderungen stabilisiert hat - idealerweise im Rahmen einer professionellen MPU-Vorbereitung durch einen Verkehrspsychologen oder akkreditierten heilkundlichen Verkehrstherapeuten. Er muss ihm erklären können, wie es zu der Verhaltensauffälligkeit kommen konnte, und warum es künftig mit größter Wahrscheinlichkeit nicht mehr zu einer Verhaltensauffälligkeit kommen wird. Dann - und nur dann - erhält der Betroffene seine Fahrerlaubnis zurück.

Wer in einer größeren Stadt lebt, findet dort im Regelfall gleich mehrere Verkehrspsychologen vor, die Verkehrssündern eine professionelle MPU-Vorbereitung anbieten. Wer jedoch in ländlichen Regionen lebt und seinen Führerschein verloren hat, musste bislang oft lange und lästige Anfahrtswege mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Kauf nehmen, um einen Verkehrspsychologen überhaupt aufsuchen zu können. Das Onlineportal für psychologische Beratung "mentavio", das von der Berliner mentavio UG
(haftungsbeschränkt) ins Leben gerufen wurde, hat sich diesem Problem angenommen und bietet Verkehrssündern, die sich einer MPU unterziehen müssen, ab sofort die Möglichkeit, sich via Internet auf den psychologischen Teil der MPU vorzubereiten. Wer will, kann über mentavio einfach und bequem einen Onlinetermin mit einem akkreditierten Verkehrspsychologen oder heilkundlichen Verkehrstherapeuten vereinbaren und sich im Rahmen von Einzelsitzungen per Videokonferenz von zuhause aus bequem auf die MPU vorbereiten. Von der Terminanfrage über die Buchung und Bezahlung bis hin zur Therapie- bzw. Beratungssitzung findet die gesamte Vorbereitung auf die MPU über den Webbrowser statt, der Download zusätzlicher Software ist nicht erforderlich. Die Bezahlung erfolgt vorab auf Stundenbasis, und wer sich bei der Wahl des Therapeuten nicht sicher ist, kann im Vorfeld der eigentlichen Sitzungen ein kostenloses Erstgespräch mit dem Therapeuten seiner Wahl vereinbaren.

Interessierte finden das Beratungsportal unter der Internetadresse www.mentavio.com
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.