Happy-End für Obdachlosen Max Bryan - Buchvertrag unterschrieben

Freude über Buchvertrag - Der Obdachloser Max Bryan (Foto: Facebook / MaxBryan.com)
«Habe Vertrag - Schreibe Buch». Mit diesen knappen Worten startet der ehemalige Obdachlose Max Bryan in einen neuen Lebensabschnitt, mit Buchvertrag und "festem Einkommen", wie es heißt. Zeitungsberichten zu Folge hat der 37-Jährige bei Droemer Knaur unterschrieben, einem der größten deutschen Buchverlage hier zu Lande, das berichtet unter anderem auch das Hamburger Abendblatt.

http://www.abendblatt.de/hamburg/article118116165/...

(sbe) Und damit wohl auch die schönste Meldung dieser Woche überhaupt. Max Bryan, der sich jahrelang abstrampelte, um ohne Stütze vom Staat auf die Füße zu kommen, ist offenbar wieder in Lohn und Brot und das gleich ganz gewaltig. Von einer fünfstelligen Summe ist die Rede, das wären dann mindestens 10.000 Euro und ein Riesenerfolg! Viele seiner inzwischen fast 600 Fans freuen sich mit ihm und teilen ihre Begeisterung offen mit.

http://www.facebook.com/notes/max-bryan/habe-vertr...

"Herzlichen Glückwunsch. Du bist ein echt krasser Typ", schreibt ein gewisser "Palmino" und eine andere bedankt sich dafür, dass Max Bryan so ungeschminkt über seine Erfahrung in der Obdachlosigkeit berichtet und es dürfe wohl auch die Geschichte seines Lebens werden, "und wie gut doch, dass ich nie aufgehört habe zu schreiben", bemerkt Bryan und seine Schreibleistung ist in der Tat beeindruckend.

Erst kürzlich veröffentlichte Bryan seinen 100. Bericht zur Lage in Hamburg, wo er auch andere Obdachlose interviewte. Vermutlich das erste Mal, dass ein selbst noch Obdachloser seine Leidensgenossen auf diesem Wege befragt und ihnen dann auch noch eine Plattform bietet, die sie so vielleicht noch nie hatten.

http://www.youtube.com/mbryandiary

Bryan´s Videos haben eine völlig eigene Qualität. Wahrhaftig, authentisch, ergreifend. Ungeschönt zeigen sie den harten Alltag auf der Straße, wie die Menschen dort jeden Tag gegen die Auswirkungen der Armut ankämpfen, meist vergebens, viele haben aufgegeben. "Diese Videos sind ein Appell an alle Chancengeber, damit auch andere ihre Chance bekommen, so wie ich sie bekam", erklärt Bryan.

Ob Max Bryan auch diese jüngsten Fälle mit in sein Buch aufnehmen wird, ist noch nicht bekannt. Nur so viel: Das Buch werde keine Biografie "und auch keine Abrechnung, nur eine Beschreibung dessen, was geschah", schreibt der passionierte Hobbyfilmer in sein Tagebuch, dass nun wohl auch den Sprung in den professionellen Buchmarkt schafft.

Max Bryan lebte zwei Jahre auf Hamburgs Straßen und suchte dort vergeblich nach einer Wohnung. Sein Vermieter hatte ihm nach 15 Jahren gut gehendem Mietverhältnis gekündigt, "wegen Eigenbedarf", wie es heißt. Überregional bekannt wurde er dann, als er Ende 2011 mit seinem Fahrrad quer durch Deutschland radelte und öffentlichkeitswirksam mitteilte, dass er nicht eher aus dem Sattel steige, bis er eine Wohnung gefunden hat.

Mit einer technischen Ausrüstung aus der Zeit vor seinem Wohnungsverlust dokumentierte er das Leben auf der Straße so beeindruckend wie kaum ein anderer vor ihm und hofft damit auch anderen Menschen Mut zu machen.

"So viele Geschichten, die man erzählen könnte, die anderen auch Mut machen, nicht aufzugeben und an ihr Glück zu glauben", das sei ein guter Grund, "die Dinge zu teilen, für die Hoffnung auch der Anderen", schreibt Max Bryan in sein Tagebuch

Im Herbst nächsten Jahres soll das Buch erscheinen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.