EU-Projekt BARTOK erreicht erste Meilensteine

Wirtschaftsförderer und Gründungsberater aus der südhessischen Region treffen sich unter dem Standbild von Adam Opel in Rüsselsheim zum BARTOK-Seminar
Ginsheim-Gustavsburg: TIGZ GmbH |

Im EU-Projekt BARTOK entwickeln Partner aus drei europäischen Ländern Curricula zur Aus- und Weiterbildung von Fachleuten in der Existenzgründungs- und Unternehmensaufbauberatung. Damit schließt BARTOK eine EU-weite Lücke im Bereich Aus- und Weiterbildung für die öffentliche Verwaltung. Nach einem Jahr intensiver Arbeit vermeldet das Projekt die Erreichung erster Meilensteine.

Regionale Länderstudien:


In ausgewählten Regionen der beteiligten Ländern Deutschland, Italien und Schweden erstellten die BARTOK Projektpartner Studien über die öffentlich geförderte Gründungsunterstützung und deren Rolle und Aufgaben. Die öffentliche Wirtschaftsförderung ist neben den Kammern "erster Ansprechpartner" für Gründungsinteressierte. Sie bündelt lokales Wissen, schafft Zugänge zu lokalen oder regionalen Netzwerken und versteht sich als Lotse durch den Verwaltungs- und Förderdschungel.
Es mangelt in allen Regionen an Qualitätsstandards für die Beratung von Gründern, an etablierten Ausbildungsgängen zum Wirtschaftsförderer und an flächendeckenden Weiterbildungsangeboten. Nach Überzeugung der Projektpartner ist dies jedoch wichtige Grundlage für eine Qualitätssicherung und damit für eine nachhaltige Gründungsunterstützung.

Pilot Seminare:

Derzeit werden Good Practice Training Module mit ausgewählten, interessierten Wirtschaftsförderungsinstitutionen erprobt. Die einzelnen Module sind: 1) Das 4+1 Phasen Modell, ein an die Lebenszyklen von Unternehmen ausgerichtetes Unterstützungssystem 2) Profiling, eine Methode zur Erfassung der individuellen unternehmerischen Fähigkeiten und Kompetenzen 3) Mapping; eine Methode, die Transparenz in der regionalen Gründungsunterstützung zu befördern 4) Cross Border Business Startup (Match for Export) zur Stärkung der internationalen Geschäftsbeziehungen. Neu entwickelt wurde das Modul 5) Rolle und Selbstverständnis von Ansprechpartnern in der öffentlichen Gründungsunterstützung.

Wie geht es weiter?

Nach Abschluss der Pilot Seminare Phase wird ein gemeinsames Curriculum erarbeitet. Ein Handbuch beschreibt den theoretischen Ansatz und setzt den Rahmen für Qualitätsstandards. Der Qualitätsentwicklungsrahmen DEQA-VET/EQAVET stellt die Grundlage für das weitere Vorgehen.

Mehr zu BARTOK erfahren sie über www.bartok‐info.eu und www.bartok‐info.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.