Bericht über Aufenthalt in der Türkei August 2011!

Sue mit Casper (Bruder von Fida)
 
Grundstück bei Sue
 
Gehege bei Sue
 
Futterlieferung
Bericht über Aufenthalt in der Türkei August 2011!

Von Daniela Trautwein

Am 2.8. fuhren wir zu Dr. Bayramli, um die Hündin Fida zu besuchen.l Es war für uns sehr schön zu sehen, wie gut es Fida inzwischen geht, wenn ich an die ersten Bilder von Doris denke! Bei der OP am 26.7. wurde ihre Wunde gereinigt und ein brauner Knochen entfernt, wo wir alle hoffen, dass der Knochen der Entzündungsherd war.

Wir haben uns noch über alles Mögliche mit Dr. Bayramli unterhalten und Fida geknuddelt, dann sind wir weiter zu Sue, die Frau am See gefahren.

Wir haben Sue 3 Hundefuttersäcke und Wasserkanister mitgebracht. Der Ernährungszustand der Hunde hat mich teilweise sehr erschreckt. Daran merkt man, dass es dort an allen Ecken und Enden fehlt. Die Hunde brauchen mehr Trockenfutter, auch Welpenfutter und vor allen Dingen genügend Wasser bei der Hitze.

Auch müssen die Hunde kastriert werden. Dieses Projekt wir die Tierhilfe Pfalz e.V. übernehmen

Charlie unser Dreibein hat sich riesig über unsere Streicheleinheiten gefreut.

Sue hat uns auf einen schwarzen Welpen aufmerksam gemacht, der es überhaupt nicht gut ging. Sie hat einen ganz aufgeblähten Bauch und lag teilnahmslos in der Ecke. Wir haben Sue versprochen, den Hund am nächsten Tag abzuholen und die kleine Hündin zu Dr. Bayramli zu bringen.

3.8.11

Heute haben wir Zoe, so haben wir den schwarzen Welpen genannt, bei Sue abgeholt und mit zu Dr. Bayramli genommen. Er hat eine Ultraschalluntersuchung gemacht, Blut abgenommen, um es zu kontrollieren und 100 ml Flüssigkeit aus dem Bauchraum entnommen. Der Bluttest war nicht o.k., Zoe ist hochgradig an Erlichiose erkrankt und auch die Leber ist nicht in Ordnung. Sie braucht dringend Medikamente und Doris und ich haben beschlossen, sie in der Praxis zu lassen.

6.8.bis 11.8.11 in Marmaris

Heute am 6.8. sind wir zu Jeannie nach Marmaris gefahren und dort gegen 18 Uhr angekommen. Wir haben uns riesig gefreut Jeannie wiederzusehen. Nachdem wir die Sachspenden übergeben haben, halfen wir Jeannie natürlich beim Füttern der Hunde, Katzen und Esel.

Jeannie hat nach wie vor ca. 250 bis 300 Katzen, zur Zeit 10 Hunde und die 2 Esel Raffety und NedNed.

Am 8.8. haben wir 2 Hündinnen nach Marmaris zur Kastration gebracht und abends wieder abgeholt.

Später haben wir die Basar Sachen aus einem Hotellager abgeholt und am Basar Stand alles hingestellt, so dass die Studentinnen, die Jeannie helfen gleich am nächsten Morgen alles aufbauen können.

Natürlich haben wir jeden Abend beim Füttern geholfen, Katzenklos sauber machen usw.

Am 9.8. ist wie jeden Dienstag Basar Tag. Wir haben mittags beim Verkaufen geholfen und abends den Stand wieder abgebaut, die Sachen gut verstaut und ins Lager zurückgebracht.

Es gibt einige Neuigkeiten bei Jeannie:

Das Wasser wird 3 Mal die Woche von der Feuerwehr geliefert, 2 Mal von Armutalan und 1 Mal von Marmaris.

Leider funktioniert das Wassersystem des naheliegenden Dorfes nicht richtig, denn bis es im Tierheim ankommt ist kein Druck mehr auf der Leitung. Ausserdem ist meist nach ca. 3 Tagen das Wasserreservoir leer. Dies wird nur 1 Mal wöchentlich gefüllt.

Jeannie braucht dringend einen 10.000 Liter Wassertank (aus 2. Hand) und eine Pumpe. Die Preise hatte Jeannie bis dato noch nicht, werden uns aber mitgeteilt.

Der große Tank soll dann direkt hinter dem Eingang platziert werden, die Feuerwehr braucht dann nur noch 1 Mal wöchentlich ca. 15-20 Minuten um den großen Tank zu füllen, statt wie bisher 3 Mal wöchentlich ca. 1 Stunde, um die 3 kleinen Wassertanks a 1000 Liter zu füllen.

So hätte Jeannie einiges an Arbeitszeit gespart und natürlich auch die Feuerwehr, die gerade in der Sommerzeit immer bereit sein muss, für einen eventuellen Löscheinsatz.

Schliesslich ist die Wasserlieferung durch die Feuerwehr auch ein Entgegenkommen des Bürgermeisters.

Wasserleitungen sind auf dem Grundstück verlegt worden, so dass mit einer kleinen Pumpe das Wasser aus dem Tank am Eingang auf dem Grundstück verteilt werden kann.

Das würde die Wasserverteilung für die Tiere und die Bewässerung der Pflanzen, die als Schattenspender unbedingt notwendig sind, Vereinfachen und Beschleunigen.

Die beiden Esel brauchen ca. 6 Jacken (Überhänge) im Jahr, diese Schützen sie vor Fliegen, Bremsen und sie brauchen Fliegenmasken und ca. 50 EUR im Monat an Futterkosten für Hafer, gemahlenes Hafer und Heu.

Am 11.8. mussten wir uns schweren Herzens von Jeannie und ihren Tieren verabschieden.

Auf dem Rückweg haben wir uns mit Doris bei Dr. Bayramli getroffen und Fida und Charlie zu uns nach Hause geholt. In den 11 Tagen seitdem wir Fida das letzte Mal gesehen haben, hat sie weitere Fortschritte gemacht. Die Wunde am Bein ist fast zugeheilt und sie braucht keine Halskrause mehr.

Allerdings haben wir auch eine schlechte Nachricht bekommen, die kleine schwarze Hündin Zoe ist leider am 10.8. gestorben. Trotz Medikamente und liebevoller Betreuung war es leider zu spät. Lebe Wohl kleine Zoe, hinter der Regenbogenbrücke wird es Dir hoffentlich viel besser gehen.

Zu Hause angekommen, hat Fida eine Weile gebraucht, bis sie ins Haus gekommen ist, denn sie kennt es mit Sicherheit von früher nicht.

Sie hat in der Zeit bei uns viele Fortschritte in ihrem Verhalten gemacht, aus dem schüchternen Hund mit dem herzzerreissenden Blick, ist ein sehr verspielter, lebensfroher und frecher Hund geworden. Sie liebt es mit ihren Kuscheltieren im Garten zu toben.

Beim ersten Besuch bei Doris zu Hause, ist uns an der Hauptstrasse eine sehr dünne Hündin aufgefallen. Sie ist zwar anfangs fremden gegenüber etwas schüchtern, aber eine ganz ganz liebe. Wir haben ihr erstmal was zu fressen gegeben, natürlich hat Doris sie vorher auch gefüttert, sie hat das Futter geschlungen wie verrückt. Doris hat bei all ihren Nachbarn gefragt, ob jemand die Hündin kennt, nachdem sie es alle verneinten, hat Doris Selya, wie wir sie genannt haben zur Pflege bei sich und ihren Hunden aufgenommen.

Sie ist inzwischen kastriert und geimpft und hat sich gut eingelebt.

17.8.11

Heute sind wir zu Sue gefahren und haben uns lange mit ihr unterhalten. Sie hat uns erzählt, dass der Bürgermeister vom naheliegenden Ort Beyobasi sich ein bisschen um die Tiere bei ihr kümmert, er ist zwar nicht zuständig, aber er hat kein Geld, um ein eigenes Tierheim bauen zu lassen. Heute war ein Bagger da, den er zur Verfügung gestellt hat. Der Bagger hat das Grundstück eingeebnet und die spitzen Grasbüsche entfernt.

Da bei Sue in den Sommermonaten täglich Jeep Safaris mit vielen Touristen vorbeifahren, hat sie die Idee mit den Veranstaltern zu reden, dass diese dort einen Stop einrichten, damit die Leute sich über den Tierschutz in der Türkei informieren können, eventuell Flyer verteilen und natürlich hat sie die Hoffnung, dass die für ihre Hunde spenden.

Sue lebt im Moment in einem umgebauten Bauwagen auf dem Grundstück, möchte sich aber langfristig ein kleines Holzhaus bauen lassen.

Ein Anschluss ans Stromnetz ist durchaus möglich, der Nachbar hat ihr dies bereits angeboten, dazu braucht sie 200 bis 250 m Stromkabel, Strommasten und Arbeiter.

Durch eine Spende einer naheliegenden Wasserfabrik konnte ein weiteres kleines Gehege zu dem einen errichtet werden, wir haben bereits am 14.7. davon berichtet.

Es sind jetzt 2 Gehege vorhanden, was viel zu wenig ist, es müssen mehr Gehege her, dass man die Hunde besser trennen kann und die Kranken separieren kann und die Welpen/Junghunde von den Erwachsenen.

Auch dürfen die Hunde nicht mehr oben an der Strasse rumlaufen können, oder sich sogar vom Gelände entfernen, denn auch dort fahren ab und zu Autos und Mofas entlang. Dies bedeutet eine große Gefahr für die Hunde.

Wir haben bereits 1.255 EUR für 2 weitere Gehege zusammen, sind aber weiterhin auf eure Hilfe angewiesen.

Hier die Preis für die Gehege.

2 Gehege: 10x10m

2 Türen

Dach 10 m lang

Komplettpreis mit Arbeit und Material

zusammen: 4.360 TL sind ca. 1.779.60 EUR

Sind ca. Preise, kommt immer auf den Kurs an

Die Arbeiten des Zauns konnten am 7.10.11 begonnen werden

Am 19.8 haben wir Fida und Charlie nochmal bei Dr. Bayramli vorgestellt, er war begeistert von Fida´s Fortschritten und hat uns erzählt, dass er anfangs nicht daran geglaubt hat, dass sie es schafft, denn sie hatte absolute Leere in den Augen.

Danach haben wir beide auf eine liebe Pflegestelle nach Gökova gebracht, dort dürfen sie bis zu ihrer Ausreise bleiben. Fida hat sich gut eingelebt und viele Hundefreunde gefunden.

Aufgrund unserer Erfahrungen in den vergangenen 11 Jahren Tierschutz, ist die grundsätzliche Zielsetzung keine Geldbeträge an die jeweiligen Tierschützer zu überweisen.

Hierzu bedarf es einer längerfristigen Zusammenarbeit und Vertrauensbasis, damit auch gewährleistet ist, dass die Gelder entsprechend ihrem Zweck eingesetzt werden.

Wir arbeiten z.B. mit Temizmama, einer Tierfuttermittelfabrik zusammen, die in unserem Auftrag das Futter direkt ausliefert, bzw. mit einer Tierklinik Vorort, die nach Erfolg der medizinischen Versorgung, die Rechnung direkt an uns erstellt.


Tierhilfe Vier Tatzen e.V.

Konto: 184 925 04
BLZ: 508 925 00

für Auslandsüberweisungen:
IBAN: DE53 5089 2500 0018 4925 04
BIC: GENODE51GG1

Volksbank Groß-Gerau
3 Kommentare
84
Daniela Trautwein aus Goddelau | 19.10.2011 | 13:13  
84
Daniela Trautwein aus Goddelau | 15.11.2011 | 08:52  
84
Daniela Trautwein aus Goddelau | 21.05.2012 | 18:31  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.