Skatfreunde Gräfenhausen stürmen an die Spitze

auf dem Bild von links nach rechts: Jana Wilfing, Sascha Dechert, Cornelia Bächstädt, Helmut Bormet, Martin Kaus, Britta Wiegand
Dass die Skatfreunde Gräfenhausen nicht nur Skat spielen können (Aufstieg in die Regionalliga), sondern auch bei Live – Sendungen ihren Man stehen, bewiesen sie am Sonntag (22.01.2012) in der Sendung „Mein Verein in hr4“ des Hessischen Rundfunks (HR). Nach erfolgreicher Bewerbung und etlichen Vorgesprächen mit dem HR, mussten die Skatfreunde schon vor der Sendung die erste Aufgabe, von insgesamt vier, bewältigen.
Vorsitzender Martin Kaus wurde am Freitagnachmittag vom HR in Kenntnis gesetzt, welche 48 Stunden Aufgabe (aus drei Vorschlägen) erfüllt werden muss, innerhalb des Zeitraumes Freitag 15:30 – Sonntag 14:30 Uhr. Es sollten zwei Räume des Schneppenhäuser Kindergartens renoviert und eine Werkbank kindergerecht instand gesetzt werden. Kaus und sein Team Jana Wilfing, Daniela Schmidt, Fam (norwegischer Vorname) Dechert, Owen Archer (aus Schottland), Lars Schnitzspan und Sascha Dechert meisterten dies bravourös. Cornelia Bächstädt vom HR inspizierte das Geschehen vor der Sendung und es gab di eersten 1000 Punkte. Am Sonntag stand dann die zweistündige Live – Sendung auf dem Programm. Gesendet wurde aus der Sportgaststätte und Vereinsheim der Skatfreunde „Zum Laza“ in Schneppenhausen.
Den Moderatorinnen Britta Wiegand und Cornelia Bächstädt musste Martin Kaus Rede und Antwort stehen. Unter anderem über die Erfolge des Vereins, über das Skatspiel selbst und die Zukunft der Skatfreunde Gräfenhausen.
Die zweite Aufgabe waren fünf Quizfragen über Skat und der Heimatregion. Helmut Bormet beantwortete alle, von Britta Wiegand gestellten Fragen, innerhalb des Zeitlimits von einer Minute richtig. Dafür gab es insgesamt 750 Punkt, pro richtige Antwort 100 Punkte plus den gesetzten Joker von 250 Punkten. Unter dem Motto „Hoch hinaus mit hr4“ musste das Team, das auch im Kindergarten aktiv war, seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Fünf Minuten hatte man Zeit, aus Holzklötzchen (Kapla – Steine) einen Turm zu bauen. Da man hoch hinaus wollte, ging das Team auf die mit Planen geschützte Veranda der Gaststätte. Leider musste der Turmbau bei 2,38 m witterungsbedingt abgebrochen werden. Weitere 2380 Punkte landeten auf dem Konto der Skatfreunde. Der letzte Bestandteil dieser HR4 Vereinssendung ist ein Schützenspiel – frei nach Wilhelm Tell – bei dem man mit der Armbrust auf einen Apfel schießt. Der „Grewerheiser“ Tell war Martin Kaus. Er traf gleich beim ersten Schuss den kleinsten Apfel, was nochmals 1500 Punkte einbrachte (500 Punkte Fragespiel x drei). Damit hatten die Skatfreunde Gräfenhausen 5630 Punkte erreicht und stürmten somit an die Spitze in der hr4 – Vereinsliga. Jetzt floss der Sekt. Da die Sendung noch bis zum Juni läuft, heißt es feste Daumen drücken, um unter den ersten vier zu bleiben.
Leider gingen die zwei Stunden zu schnell vorbei und die Skatfreunde bedankten sich nochmals bei dem HR – Team und dem Wirt „Laza“. Zum Abschluss wurde noch ein Bild für den HR gemacht. Eine entsprechende Urkunde wird nachgereicht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.