Einweihung des neuen Schulgebäudes der State International School (SISS)

Endlich: am Dienstag fand die Einweihung des neuen Schulgebäudes der State International School (SISS) in Seeheim statt. Anders als andere internationale Schulen in Deutschland ist die SISS keine Privatschule an der die Eltern mehr als 1.000 Euro monatlich zahlen müssen, sondern eine staatliche Schule. Voraussetzung für die Aufnahme sind gute Englischkenntnisse der Kinder (der Unterricht findet in englischer Sprache statt) und die hohe Mobilität der Eltern.
Wie bei anderen staatlichen Schulen auch bezahlt das Land Hessen die Lehrer,
wie bei anderen staalichen Schule auch ist der Landkreis als Schulträger für den Bau und die Ausstattung finanziell zuständig. Fast zehn Millionen Euro hat der Kreis für den Bau des neuen, größeren Gebäudes ausgegeben.
Die Olympia-Farben sind lediglich außen am Gebäude, drinnen herrscht betongrau - die schule wird durch die Menschen, die sich täglich im Gebäude aufhalten, mit Leben gefüllt.
Landrat Klaus Peter Schellhaas führte durch die Feier, rühmte mit Hessens Kultusministerin Nicola Beer (FDP) den Geist der Toleranz, der mit dieser internationalen Schule und dem ganzen Schuldorf verbunden sei.

Kreis-Schuldezernent Christel Fleischmann sagte, dass er damals mit und in Darmstadt eine Internationale Begegnungsschule schaffen wollte. Es sei gut, dass Klaus-Jürgen Hoffie sich durchgesetzt und für die SISS stark gemacht habe. „Bildung entscheidet zunehmend über die Standortwahl international agierender Unternehmen, um die wir uns im Wettbewerb befinden mit den attraktivsten Standorten in Europa“, betonte Hoffie. Die Region ist somit wieder ein ganzen Stück attraktiver geworden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.