Im Visier

Großraum- und Schwertransporte im Visier der Polize

iGräfenhausen / A5. Bei länderübergreifenden Kontrollmaßnahmen auf der Autobahn 5 bei Gräfenhausen in der Nacht zum Mittwoch (24.06.) waren Großraum- und Schwertransporte im Visier der Polizei. Die Beamten, die von Kollegen aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, dem Regierungspräsidium Darmstadt und des Landratsamtes Darmstadt-Dieburg unterstützt wurden, stoppten zwischen 18.30 Uhr am Dienstagabend und 2.30 Uhr am folgenden Morgen insgesamt 26 Fahrzeuge. Bei zwanzig von ihnen stellten sie dabei 38 unterschiedliche Verstöße fest.

Sieben Transporte hatten eine deutsche Zulassung, 18 kamen aus einem anderen EU Staat und einer aus einem Drittstaat. Vier Transporte mussten ihre Weiterfahrt kurzzeitig unterbrechen, da die Fahrer die Ladung nachsichern oder die Höhe der Fahrzeuge reduzieren mussten. Acht Transporte wurden hingegen komplett stillgelegt. Bei ihnen fehlten die erforderlichen Genehmigungen und Erlaubnisse oder waren für die Fahrzeuge nicht gültig.

Bei einem mit einer Motorjacht beladenen Sattelzug entdeckten die Polizisten an dem Auflieger solch gravierende, technische Mängel (Rahmen gerissen, Defekte an den Bremsen), dass dieser von dem anwesenden Kraftfahrzeugsachverständigen als verkehrsunsicher eingestuft wurde. Das Boot muss nun mittels Kran umgeladen werden und auch der Anhänger darf die Kontrollstelle nur noch verladen verlassen.

Gegen die Fahrzeugführer wurden in neun Fällen Verfahren eingeleitet. Zu kurze oder zu späte Lenkzeitunterbrechungen, Unterschreitungen der Ruhezeiten oder die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit waren hier unter anderem die Verstöße. Insgesamt leiteten die Polizeibeamten fünf Gewinnabschöpfungsverfahren ein und erhoben 1.835 Euro Sicherheitsleistung zur Sicherung der Bußgeldverfahren.

(ots/Polizeipräsidium Südhessen)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.