Junge Redner im Debattenwettstreit

Die Finalisten im Landesfinale Hessen (Foto: © Jugend debattiert)

Vier Schüler qualifizieren sich beim Landesfinale in Hessen erfolgreich für die Bundesebene des Wettbewerbs Jugend debattiert

Hessen. „Sollen an weiterführenden Schulen alle Schülerinnen und Schüler verpflichtet werden, im Rahmen eines Schulausflugs die ehemalige innerdeutsche Grenze zu besuchen?“ Für eine Veranstaltung im Hessischen Landtag waren heute nicht die Themen ungewöhnlich, sondern die Teilnehmer: Schülerinnen und Schüler aus weiterführenden Schulen. Jugend debattiert heißt das große Schulprojekt mit Unterrichtsreihe und Wettbewerb, zu dessen Landesfinale heute Hessens beste junge Redner antraten und ihr Können demonstrierten.

„Genau zuhören und andere Meinungen respektieren sind wichtige Fähigkeiten in Schule, Arbeitswelt und Gesellschaft. Im Debattentraining kann das jeder lernen. Es verbessert nicht nur kommunikative Fähigkeiten, sondern stärkt auch die Persönlichkeit“, zeigt sich Frank-J. Weise, Vorstandsvorsitzender der Hertie-Stiftung, vom Projekt überzeugt, das die Stiftung vor 15 Jahren initiierte.

Dabei helfen klare Regeln: Pro Debatte vier Schüler, eine Streitfrage, 24 Minuten Dauer. Inhalte und Argumente zum Thema müssen sitzen, denn wer Pro oder Contra vertritt, wird erst kurz vor dem Wettbewerb ausgelost.

Der 15-jährige Mika Blanck von der Edith-Stein-Schule in Darmstadt überzeugte die Jury durch seine Ausdrucksstärke. Er argumentierte eindrucksvoll gegen eine Verpflichtung für Schülerinnen und Schüler, die ehemalige innerdeutsche Grenze zu besuchen. Der 17-jährige Henrik Schirmer von der Viktoriaschule in Darmstadt konnte bei der Frage „Sollen Jugendliche bei Kommunal- und Landtagswahlen in Hessen ab 16 Jahren wählen dürfen?“ den Landeswettbewerb der Altersgruppe 2 für sich entscheiden. Er trat überzeugend für ein Wahlrecht ab 16 Jahren ein.

Rund 22.325 Schüler in 109 Schulen haben sich im laufenden Schuljahr in Hessen im Rahmen einer Unterrichtsreihe an Jugend debattiert beteiligt. Wettbewerbe fanden zuvor bereits auf Schul- und Regionalebene statt. Die beiden Debattensieger und die jeweils Zweitplatzierten vertreten Hessen zunächst bei der Qualifikation zur Bundesebene in Berlin. Dort werden sich am 27. Juni 2015 dann die acht besten Debattanten aus ganz Deutschland im Bundesfinale gegenüberstehen.

Finalistin Louisa Schwarz, 15 Jahre, aus Schlüchtern sagt: "Jugend debattiert hat mir nicht nur mehr Redegewandheit gebracht, sondern auch mehr Selbstbewusstsein. Im Laufe der Debatten bin ich immer ruhiger geworden."

Als Preis für ihren heutigen Erfolg erhalten alle vier Sieger ein fünftägiges intensives Rhetorik-Training, das sie gemeinsam mit den Siegern der anderen Länder auf die Bundesebene des Wettbewerbs vorbereitet.

Der Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium, Dr. Manuel Lösel, zeigte sich überzeugt vom Konzept: „Durch Jugend debattiert erleben die Schülerinnen und Schüler Demokratie in ihrer direktesten Form – der Debatte. Sie setzen sich mit aktuellen, politisch wichtigen Themen auseinander und ergreifen dabei selbst das Wort. Davon profitieren vor allem die Jugendlichen in Schulen, die zur Ausbildungsreife führen.“

„Eine gute Debatte ist Ausdruck höchster Streitkultur. Nach festen Regeln mit Argumenten zu überzeugen, schult das sprachliche und politische Verständnis junger Menschen, denn politische Debatten müssen verstanden werden. Die Debattanten lernen die eigene Meinung zu vertreten und sich mit anderen Meinungen argumentativ auseinanderzusetzen. Das sind wichtige Eigenschaften, die man im Leben immer wieder braucht“, so der Präsident des Hessischen Landtags Norbert Kartmann.

Mit Jugend debattiert wollen die beteiligten Stiftungen Schüler aller Schularten ab Klasse 5 ermutigen, durch Debattentraining ihre sprachliche, politische und persönliche Bildung zu verbessern.

Jugend debattiert wird organisiert von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung auf Initiative und unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Projektpartner sind die Robert Bosch Stiftung, die Stiftung Mercator und die Heinz Nixdorf Stiftung. Kooperationspartner sind die Kultusministerkonferenz, die Kultusministerien und die Parlamente der Länder.

Die Finalisten im Landeswettbewerb Jugend debattiert in Hessen 2015:

Debatte Altersgruppe 1 (Klassen 8 bis 10):

1. Platz: Mika Blanck, 15 Jahre, Edith-Stein-Schule, Darmstadt

2. Platz: Lotte Jäger, 14 Jahre, Martin-Luther-Schule, Rimbach

3. Platz: Anne Carl, 14 Jahre, Liebigschule Gießen

4. Platz: Louisa Schwarz, 15 Jahre, Ulrich-von-Hutten-Gymnasium, Schlüchtern


Debatte Altersgruppe 2 (Jahrgangsstufen 11 bis 13):

1. Platz: Henrik Schirmer, 17 Jahre, Viktoriaschule, Darmstadt

2. Platz: Ronja Wosch, 16 Jahre, Lessing-Gymnasium, Lampertheim

3. Platz: Johanna Löschhorn, 17 Jahre, Wilhelmsgymnasium, Kassel

4. Platz: Lisa Kortüm, 18 Jahre, Marienschule, Fulda (Pressebüro Jugend debattiert)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.