Kunst auf der Haut oder primitive Bemalung? Tattoos

Als wir vor einigen Wochen unsere Leser aufgerufen haben, sich um ein kostenloses Tattoo mit Ihrem Wunschmotiv zu bewerben, erhielten wir unterschiedlichste Mails. Sowohl Männer als auch Frauen jeden Alters bewarben sich um ein Tattoo - sei es um eine kleine Rose, ein rückenfüllendes Motiv oder einen Namen am Hals. Wir erhielten Zeichnungen von Motiven, Fotos von "bisher nackten" Körperteilen und viele nette Geschichten dazu, warum gerade dieses Motiv tätowiert werden soll. Zur Aufklärung: Als Tätowierung (Kurzform: Tattoo) bezeichnet man ein Motiv, das mit Tinte in die Haut gestochen wird. Es ist eine uralte Tradition und aus unserem heutigen Gesellschaftsbild mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Doch was diese Art des Körperschmucks betrifft, gehen die Meinungen ziemlich weit auseinander.
Wie offen sind Unternehmen für Tattoos? Nicht in jedem Unternehmen ist es den Mitarbeitern erlaubt Tätowierungen zu tragen. Wie uns eine Mitarbeiterin des „Welcome Hotels“ in Darmstadt verriet, dürfen die Angestellten dort zwar Tattoos haben – aber nur dann, wenn diese sich nicht an sichtbaren Stellen befinden (zum Beispiel am Hals oder am Handgelenk) und verdeckt werden können. Dies gilt insbesondere für den Servicebereich und die Rezeption.
Auch das Unternehmen Merck war zu einer Stellungnahme bereit: "Merck strebt als internationales Unternehmen ein ausgewogenes Verhältnis zwischen verschiedenen Kulturen und Nationalitäten, unterschiedlichen Altersgruppen sowie zwischen Frauen und Männern an", erklärt uns ein Mitarbeiter. "Dies beruht unter anderem auf der Überzeugung, dass die Vielfalt der Belegschaft zu besseren Teamleistungen und damit zum unternehmerischen Erfolg beiträgt." Tattoos zu tragen ist also auch dort erlaubt, solange es nicht überhand nimmt und gewisse Grenzen eingehalten werden.
Pro und Contra
Doch was spricht eigentlich für ein Tattoo – und was dagegen? Mit einer Tätowierung drückt man zum einen seine eigene Individualität aus. Man kann Erfahrungen und persönliche Einstellungen für jeden öffentlich sichtbar machen. Zum anderen verschönert es natürlich auch den Körper, denn so eine Rose im Nacken oder eine Verzierung am Knöchel ist schon ein echter Hingucker, oder? Andererseits sollte man es sich sehr gut überlegen, ob man sich wirklich ein Tattoo zulegen möchte. Eine Tattoo-Entfernung ist schmerzhaft und kostspielig. Deshalb trägt man diese Körperbemalung unter Umständen ein Leben lang – auch wenn es einem eigentlich gar nicht mehr gefällt oder sich die Mode längst geändert hat (zum Beispiel beim so genannten „Tribal“ am Steißbein). Zudem kann es sich mit zunehmendem Alter verformen und sieht unter Umständen nicht mehr so schön aus wie in jungen Jahren. Auch im Job kann es mit Tattoos zu Schwierigkeiten kommen, denn viele Arbeitgeber sind strikt dagegen, dass ihre Angestellten ihre Köperkunst öffentlich darbieten.
Falls Sie sich also wirklich ein Tattoo stechen lassen wollen, seien Sie sich der Reichweite Ihrer Entscheidung bewusst. Von einer zu großen Tätowierung ist eher abzuraten und wenn, dann sollte sie an einer dezenten Stelle erfolgen, die man gegebenenfalls auch durch Kleidung abdecken kann.
Gewinnerin unserer Verlosung (in Kooperation mit Taylors Ink in Alsbach) war Karina Baum aus Darmstadt. Eine Schlange auf der rechten Schulter sollte es sein. „Vielen Dank noch einmal für diesen tollen Gewinn! Die Schlange sieht absolut super aus! Ich bin ein riesiger Schlangen-Fan und habe mir so ein Tattoo schon lange gewünscht.“, erzählt sie stolz. „Das Tätowieren war auch halb so wild. Anfänglich hatte ich noch leichte Schmerzen, aber ich habe mich recht schnell daran gewöhnt und nach einer Weile die Nadel nicht mehr wahrgenommen.“ Zwei Stunden hat es gedauert bis das Werk vollendet war. „Durch das nette Plaudern verging die Zeit schnell.“, berichtet sie. In drei Wochen ist die Wunde verheilt und dann steht nochmal ein Kontrolltermin an. Ihr Fazit? „Ich bin begeistert und freue mich riesig!“
Spaß an der Aktion gefunden? Dann besuchen Sie uns auf unserem Portal und machen Sie mit bei den Aktionen, die wir für und mit unseren Lesern veranstalten! Gemeinsam mit mein südhessen werden Wünsche wahr…
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.