Lena ist wieder gesund! mein südhessen und STEWA Touristik schicken Familie Uhrig auf Kreuzfahrt

Christina Uhrig nimmt stellvertretend für ihre Familie den Reisegutscheins bei Stewa in Kleinostheim entgegen. Auf dem Foto v.l.n.r.: Dr. Jutta Buchhold (Vorsitzende des Vereins für krebs- und chronisch kranke Kinder), Gerald Thür (Leiter Marketing & Kommunikation STEWA Touristik), Christina Uhrig, Peter Stenger (Geschäftsführer/Inhaber STEWA Touristik), Kerstin Stenger (Prokuristin STEWA Touristik), Angelika Hofferberth (Verlagsleitung mein südhessen), Bernd Maas (Geschäftsführer mein südhessen) (Foto: msh)
 
Der Geschäftsführer von STEWA Touristik zeigt Christina Uhrig die Reiseroute. (Foto: msh)
 
Lena gibt nicht auf! (Foto: privat)
Südhessen. Die Aufregung steigt! In wenigen Tagen ist es soweit. Dann werden Koffer gepackt und Familie Uhrig – Mutter Christina (47), Vater Michael (46) und die Kinder Lena (17) sowie ihr Bruder Dominik (20) – gehen auf Kreuzfahrt. Das erste Mal in ihrem Leben werden sie Urlaub auf hoher See verbringen. Entsprechend groß ist Vorfreude. Das die Familie heute so unbeschwert in die Zukunft schauen kann, ist keinesfalls selbstverständlich. Als im Februar 2013 bei der damals erst 14jährigen Lena Leukämie diagnostiziert wurde, war das ein herber Schicksalsschlag für die Familie. Doch die tapfere Lena ist eine Kämpfernatur und ließ sich nicht unterkriegen. Nach anstrengenden zwei Jahren mit Intensiv- und Dauertherapie ist sie heute krebsfrei. Betreut wurde Lena in dieser Zeit u.a. vom Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder in Darmstadt, der neben ihrer Familie und Freunden eine große Unterstützung für sie war. Nach dieser schwierigen und entbehrungsreichen Zeit, möchten wir der Familie etwas Gutes tun und schicken sie mit freundlicher Unterstützung unseres Kooperationspartners STEWA Touristik auf eine einwöchige Mittelmeerkreuzfahrt.

Familie Uhrig und ihre Geschichte
Alles begann, als die damals 14jährige Lena immer öfter unerklärliche blaue Flecke an sich entdeckte, sich immer häufiger erschöpft und müde fühlte sowie über Augenprobleme klagte. Nach gründlicher ärztlicher Untersuchung im Februar 2013 dann die ernüchternde Diagnose: Leukämie! Ein Schock für die Familie. Die tapfere Lena beschloss jedoch, sich nicht unterkriegen zu lassen und zu kämpfen. Mit der Diagnosestellung wurde sofort eine entsprechende Therapie eingeleitet. Auf die Nachricht, im Rahmen der Chemotherapie die Haare zu verlieren, reagierte Lena bewundernswert gelassen. Der Verlust sei nicht so schlimm, dann würde sie eben frische, neue Haare bekommen, wenn sie wieder gesund sei, so der Teenager. Es folgten zwei Jahre mit Intensiv- und Dauertherapie, in denen es sowohl Höhen als auch Tiefen gab. Insbesondere die erste Zeit war geprägt durch zahlreiche Krankenhausaufenthalte bedingt durch die starken Nebenwirkungen der Chemotherapie. Mit Anpassung der Therapieform trat eine Besserung ein. In der Zeit der Behandlung hatte die junge Patientin aber nicht nur mit körperlichen Beschwerden zu kämpfen. Erschwerend kam eine zunehmende Isolation von der Außenwelt hinzu. Zur Schule konnte Lena nicht mehr gehen und auch Besuche von Freunden waren nur selten möglich. Zu geschwächt war Lenas Immunsystem in Folge ihrer Erkrankung. Ihre Familie war dem Mädchen in dieser Zeit eine große Stütze. Insbesondere der große Bruder Dominik war ihr eine große Hilfe. Über die Uniklinik Frankfurt bekam die Familie schließlich Kontakt zum Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder Darmstadt. Der Verein betreute Familie Uhrig in der schweren Zeit und griff auch finanziell mit einer monatlichen Unterstützung unter die Arme. Heute geht es Lena wieder gut. Sie ist krebsfrei und hat inzwischen die verpasste Schulzeit nachgeholt und erfolgreich abgeschlossen. Das Team von mein südhessen ist der Meinung, dass sich die vierköpfige Familie nach den Strapazen der vergangenen zwei Jahre eine Erholung redlich verdient hat und schickt sie in den wohlverdienten Urlaub. Sowohl die Kinder als auch die Eltern fiebern daher im Moment ihrer ersten Kreuzfahrt entgegen. In den Herbstferien werden sie dann die Costa Diadema besteigen und zu einer einwöchigen Mittelmeerkreuzfahrt aufbrechen. Möglich wird dies durch unseren Kooperationspartner STEWA Touristik, der die Reise freundlicherweise zur Verfügung stellt. Gedankt sei auch den Verantwortlichen des BAUHAUS Darmstadt sowie MEDIMAX in Pfungstadt und Groß-Gerau, die die Getränkepauschale an Bord übernehmen. Lena wir uns und die Leser von mein südhessen an ihrer Reise teilhaben lassen, indem sie regelmäßig über ihre Erlebnisse an Bord und an Land berichtet und auf mein südhessen veröffentlicht. Wir freuen uns auf ihre Erlebnisse und wünschen der Familie alles Gute und ganz viel Spaß! Los geht’s am Samstag, den 24.10.2015 in Savona (Italien). Die Rückkehr ist am 31.10.2015. (sl)

Die Reiseroute
Vom 24. Oktober bis zum 31. Oktober geht Familie Uhrig auf Mittelmeerkreuzfahrt. STEWA Touristik bringt die Familie direkt von der eigenen Haustür bis nach Savona (Italien). Hier geht es an Bord des Flaggschiffs COSTA DIADEMA. Von Savona geht es Marseille (Frankreich), Barcelona (Spanien), Palma de Mallorca (Balearen/Spanien), Neapel (Italien), La Spezia (Italien) und wieder zurück nach Savona. Von hier werden die Uhrigs von STEWA Touristik wieder nach Hause gebracht. (sl)

Reisen mit STEWA Touristik
Im Jahre 1926 von Edmund Stenger in Alzenau-Wasserlos gegründet, zählt STEWA Touristik heute, mittlerweile in der dritten Generation im Familienbesitz, zu den größten Gruppenreiseveranstaltern im Rhein-Main-Gebiet, mit den Schwerpunkten Flugreisen, Kreuzfahrten und exklusiver Bustouristik. Mit derzeit 26 ****Bistro-Bussen verfügt STEWA über die größte Bistro-Busflotte in Deutschland. Dieser Fahrzeugtyp – speziell für STEWA Touristik gefertigt – besticht nicht nur durch außerordentlichen Komfort, sondern auch durch das geräumige Bordbistro, das die Fahrgäste während der Reise durchgängig besuchen können. Dort erwartet die Gäste ein umfangreiches Speisen- und Getränkeangebot, appetitlich zubereitet und von einer Bordstewardess serviert. Ein umfangreicher Zubringerservice, der über 150 Städte und Gemeinden im Rhein-Main-Kinzig-Gebiet umfasst, als auch ein individueller Abholservice ab Wohnungstür, stehen den Kunden jederzeit zur Verfügung. Ebenso gehören zum Serviceangebot eine Vielzahl von bewachten Parkplätzen direkt auf dem Gelände des STEWA-Reisezentrums in Kleinostheim. STEWA Touristik befördert im Jahr über 100.000 Gäste und beschäftigt zurzeit rund 230 Mitarbeiter. Buchungs- und Beratungsmöglichkeiten bestehen zudem in über 700 Reisebüros im Rhein-Main-Kinzig-Gebiet. Zweimal jährlich erscheinen die bis zu 380 Seiten umfassende STEWA Reisekataloge, die neben einem großen Angebot an Erlebnis-, Rund- und Studienreisen auch neue Trend-Reisesparten wie Kur- und Wellness, Wandern, E-Biken und Radfahren, Gartenreisen, Flugreisen und Kreuzfahrten auf Fluss und Meer beinhalten. Der neue STEWA Sommerkatalog 2016 erscheint Anfang November 2015 und kann kostenfrei auf der Internetseite www.stewa.de vorbestellt werden. Ebenso kann der Kunde sich auf der Internetseite über das komplette STEWA Reiseangebot detailliert informieren, seine Reise komfortabel buchen sowie sich für die zahlreichen Informationsveranstaltungen zu Reisezielen und Kreuzfahrtschiffen im Café Zimt anmelden. (STEWA Touristik)

Eine Hilfe in der schweren Zeit
Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder Darmstadt
Seit 1987 hilft der Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder e. V. Darmstadt, schwerkranken Kindern und Jugendlichen mit ihren Eltern das Leben so erträglich wie möglich zu gestalten. Er bietet den Eltern u.a. psychosoziale und familientherapeutische Unterstützung an und versucht sie finanziell sowie organisatorisch zu entlasten. Die Hilfe erfolgt schnell und unbürokratisch. Während der gesamten Therapie begleitet der Verein die betroffenen. Eltern können hier lernen, das Schicksal anzunehmen, ihr erkranktes Kind während der Behandlung zu stützen und gleichzeitig auch noch für gesunde Geschwisterkinder da zu sein. Kindern wird geholfen, die Krankheit zu verstehen und mit den einhergehenden Veränderungen (z.B. Haarverlust) sowie Schmerzen umzugehen. Seit 2000 unterstützt der Verein nicht nur krebs-, sondern auch chronisch kranke Kinder und deren Familien. Darüber hinaus verfügt der Verein seit 2012 über ein Zentrum für Psychomotorik – ein Therapieangebot bestehend aus Bewegung, Sozialkompetenz, Emotionalität und Sprache. Das Zentrum ist ein weiterer wichtiger Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität und des psychischen Wohlbefindens der betroffenen Kinder. Ebenso kann die Psychomotorik Geschwister von erkrankten Kindern, die sich in der Regel während der Krankheitsphase zurückgesetzt und allein gelassen fühlen, helfen, die veränderte Situation zu bewältigen. (sl)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.