Magistrat beschließt den ersten Schritt im Bauleitplanverfahren zum „Sportpark Böllenfalltor“

(Foto: msh)

Der geplante Umbau des Merck-Stadions am Böllenfalltor in ein modernes Fußballstadion mit multifunktionalem Veranstaltungsbereich nimmt Fahrt auf.

Darmstadt. Der am Mittwoch (27.) vom Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt verabschiedeter Vorentwurf zum Sportpark am Böllenfalltor läutet jetzt die notwendigen frühen Bürgerbeteiligungsverfahren und alle weiteren planungsrechtlichen Schritte ein. Ziel ist dabei die städtebauliche Neuordnung des gesamten Areals. Kernstück der Planung ist der Umbau des Fußballstadions am Böllenfalltor in ein modernes Stadion mit einer Kapazität von mindestens 18.098 Zuschauerplätzen. Darüber hinaus sollen die angrenzenden Sportflächen, Funktionsgebäude und Verkehrsflächen teilweise in ihrem baulichen Zustand modernisiert und hinsichtlich ihrer Nutzungsmöglichkeiten optimiert werden.

Oberbürgermeister Jochen Partsch: „Unabhängig vom sportlichen Erfolg der Lilien hat der Magistrat im Juni 2013 die Machbarkeitsstudie vorgelegt, die bis heute Arbeitsgrundlage für einen weiteren seriösen Planungsablauf beim Umbau des Stadions ist. Seitdem wurden weitere Planungen und Arbeitsschritte erfolgreich erledigt. Dazu gehört vor allem die Sicherung der soliden Finanzierung durch Stadt und Land, ein vernünftiges Verkehrskonzept, ein exzellenter Sponsoringpartner und ein unabhängig von der Ligazugehörigkeit funktionierender Businessplan. Wir werden beim Stadionumbau vorankommen und dies auf sicherer Planungsgrundlage. So schaffen wir Sicherheit für die große Investition und arbeiten transparent und beteiligungsorientiert. Neben den wichtigen Fragen zur Bauleitplanung sehe ich unsere Hauptaufgabe darin, die Bedarfe aller Bürgerinnen und Bürger, sowie die Anforderungen der Sportler, des Vereins, der Fans und künftigen Zuschauer, der Anwohner und nicht zuletzt auch die der Wissenschaftsstadt Darmstadt rund um das Großprojekt „Sportpark Böllenfalltor“ in einer machbaren und angemessenen Form zu verbinden. Ich bin überzeugt, dass alle Darmstädterinnen und Darmstädter dabei an einem Strang ziehen. Unser erklärtes Ziel ist es, gemeinsam für die planungsrechtliche Sicherheit, die solide Finanzierung und das Sicherheits- und Verkehrskonzept Lösungen zu entwickeln, die getragen werden und nachhaltig sinnvoll sind. Deshalb sind, neben der Bauleitplanung auch unsere bewährten Bürgerbeteiligungsverfahren auch fester Bestandteil der Planung.“

Der erste wesentliche Schritt im Bauleitplanverfahren ist heute erfolgt. Der Magistrat hat den Aufstellungsbeschluss und die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit im Rahmen des Bauleitplanverfahrens „Sportpark Böllenfalltor“ beschlossen. Das formale Verfahren ist somit weiterhin eng mit den Vorbereitungen zum Umbau des Merck-Stadions am Böllenfalltor getaktet.
Ziel des Bebauungsplans ist es, den Stadionstandort für den geplanten Umbau und den Bereich des Sportparks Böllenfalltor insgesamt städtebaulich zu ordnen und den Umbau sicher zu stellen. Das Projektgebiet des Sportparks Böllenfalltor umfasst das Areal zwischen der Nieder-Ramstädter Straße, den Sportflächen der Technischen Universität Darmstadt, dem Böllenfalltorweg und der Traisaer Straße. Im Einzelnen geht es dabei um den Umbau des Fußballstadions und das Stärken der umfassenden Sportfunktion des Sportparks Böllenfalltor. Die Verbesserung der Situation für die Anwohner in wesentlicher Bestandteil des Verfahrens. Dazu gehört vor allem ein verkehrliches Anwohnerschutzkonzept mit besonderen Maßnahmen zur Optimierung der Zufahrts- und Stellplatzsituation sowie ein Konzept zur Lärmverringerung durch bauliche und organisatorische Maßnahmen. Dritter wichtiger Punkt ist Schutz und Entwicklung von Natur und Umwelt durch die Vermeidung von Licht- und Lärmimmissionen.

Bürgermeister und Sportdezernent Rafael Reißer betont die besondere Bedeutung dieses Maßnahmenbündels: „Natürlich ist mir die Rechtssicherheit der Planung und die solide Finanzierung ein besonderes Bedürfnis, genauso wie die Anwohnerinteressen, die wir nicht aus den Augen verlieren werden. Als Ordnungsdezernent ist mir bewusst, dass wir hier zu sinnvollen und effektiven Lösungen, gerade in Bezug auf den ruhenden Verkehr kommen müssen. Als Sportdezernent sehe ich den Fokus auf der Entwicklung des gesamten Sportparks Böllenfalltor im Rahmen unseres Sportentwicklungsplans für eine vielfältige sportliche Nutzung “.

Das Bauprojekt „Sportpark Böllenfalltor“ wird mit einem öffentlichen Verfahren nach dem Baugesetzbuch verknüpft. So haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, Anregungen zum Projekt und seinem Umfeld zu den Planungen zu machen.

Darmstadts Bau- und Planungsdezernentin Cornelia Zuschke, zuständig auch für die Planung zum Sportpark Böllenfalltor: „Beteiligung und ein transparentes Planungsverfahren haben für uns auch dann oberste Priorität, wenn wir unter Hochdruck ein Großprojekt planen. Es ist deshalb selbstverständlich, dass wir in Bezug auf den Sportpark Böllenfalltor zum frühestmöglichen Zeitpunkt alle Beteiligten und die Fachleute aller Ebenen in diese Planungen mit einbeziehen und deren Anregungen und Einwände in die kommenden Planungsschritte mit einarbeiten. Ich bin überzeugt, dass dieses Vorgehen im Prozess auch in diesem Fall für das nötige Vertrauen sorgen wird.“

Die frühzeitige Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger ist auf den Zeitraum vom 3. Juni bis zum 3. Juli terminiert. Während dieser vier Wochen werden die Planunterlagen im Technischen Stadthaus, Bessunger Straße 125, Gebäude D, öffentlich ausgelegt sowie auf den Internet-Seiten der Wissenschaftsstadt Darmstadt eingestellt. In dieser Zeit besteht für die Bürgerschaft die Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung. Auch können Vorschläge zur städtebaulichen Planung vorgebracht werden. Nach dem Ende dieses Beteiligungsverfahrens werden die eingegangenen Anregungen geprüft und die unterschiedlichen Belange gegeneinander abgewogen. Die so gewonnenen Erkenntnisse fließen in die weitere Planung ein.Sobald diese Unterlagen und die beauftragten Gutachten, etwa zu Schall, Verkehr, Arten- und Umweltschutz, vollständig vorliegen, wird der nächste Schritt im Bauleitplanverfahren mit weiterer Beteiligung der Öffentlichkeit voraussichtlich im Herbst dieses Jahres erfolgen.

Für das weitere Verfahren zum Umbau des Merck-Stadions am Böllenfalltor wird derzeit ein Funktionalentwurf erarbeitet. Dieser wird in einer für den 13. Juli geplanten Informationsveranstaltung der Bürgerschaft vorgestellt. (PSD/SD)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.