Meinungen und Regelungen zum Einkaufen am Sonntag

Die verkaufsoffenen Sonntage, deren Regelungen unverändert bleiben, können an bis zu vier Sonntagen im Jahr durchgeführt werden, diese Zahl legen die Gemeindeverwaltungen fest.

Die allgemeinen Öffnungszeiten finden unter der Berücksichtigung des Hauptgottesdienstes statt, sie werden auf maximal fünf oder sechs Stunden begrenzt. Ausnahmen gibt es allerdings, diese sind vor allem an spezielle Feiertage geknüpft. An den vier Adventssontagen, am Totensonntag, Volkstrauertag, Karfreitag, Ostersonntag, Ostermontag, Pfingstsonntag, Fronleichnach, sowie am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag ist es nicht möglich einen verkaufsoffenen Tag durchzuführen.

Diese recht neue Regelung trat erst am ersten Dezember 2006 in Kraft, bereits zuvor wurde die alte Regelung vom Landtag ganz offiziell am 23. November verabschiedet.

Dieser veranlasste auch, dass dieses Gesetz, das gemäß §13 gültig ist, nun bis zum 31. Dezember 2016 gültig ist.
Um 20 Uhr schließen die Geschäfte und Kaufhäuser am Gründonnerstag.

Wir von mein südhessen befragten einige Passanten in Weiterstadt und Umgebungn was sie denn von verkaufsoffenen Sonntagen halten. Die Meinungen waren allerdings zweigeteilt. Viele Fußgänger befanden die verkaufsoffenen Sonn- und Feiertage für eine gute Möglichkeit einmal "richtig shoppen zu gehen".

Negativer Aspekt aber sei auch die "überfüllte Innenstadt und die nicht ausreichend vorhandenen Parkmöglichkeiten".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.