Sanierung des Wilhelminentunnels beginnt

( SD) Am heutigen Montag (24.) beginnen die die Sanierungsarbeiten am Wilhelminentunnel mit den Arbeiten an den Stützwänden der fünf Ausfahrrampen Hügelstraße West und Ost, Rheinstraße, Wilhelminenstraße sowie der Ausfahrt vom Parkhaus auf die Rheinstraße und der acht Notausgänge. Diese Arbeiten sollen im November 2013 beendet sein. „Die Sanierung der Betonteile im Bereich der Ein- und Ausfahrtsrampen des Wilhelminentunnels ist der erste Schritt, um das 40 Jahre alte Verkehrsbauwerk endlich nach langen Jahren der Planung wieder auf Vordermann zu bringen. Der Wilhelminentunnel ist die zentrale innerstädtische Nord-Süd Verbindung und zudem von hoher Bedeutung für alle, die wichtige Autobahnen und Nachbarkommunen erreichen wollen. Rund eine Million Euro investieren wir insgesamt in die Sanierungsarbeiten des Tunnelbauwerks. Nach Abschluss der ersten Arbeitsphase im August werden wir in einem weiteren Schritt auch die Sicherheitstechnik im Tunnel modernisieren“, erläutert Bau- und Verkehrsdezernentin Brigitte Lindscheid zum Start der Sanierungsarbeiten. Die Bauarbeiten am Wilhelminentunnel wurden überwiegend in die verkehrsärmere Ferienzeit gelegt, weil es zu Verkehrsbehinderungen im Bereich der Fahrstreifen des Tunnels und an den oben gelegenen Verkehrswegen kommen kann. Die Tunnelausfahrt Hügelstraße in Richtung Westen ist ab Montag (24.) bis voraussichtlich zum 17. August gesperrt. Zudem werden die seitlichen Verkehrswege im Bereich der Rampen eingeengt oder teilweise gesperrt. Die Durchfahrt Hügelstraße von Westen nach Osten wird aufrechterhalten. Ortskundige Verkehrsteilnehmer sollten den Baustellenbereich großräumig umfahren.

Hintergrundinformation:

Um eine groß angelegte Fußgängerzone im Innenstadtbereich ermöglichen zu können, wurde das vorliegende Bauwerk als Straßentunnelanlage im Februar 1975 begonnen und im Herbst 1977 fertig gestellt und in Betrieb genommen. Die geschlossene Tunnellänge beträgt 540 Meter, die öffentlichen Ein- und Ausfahrten sind insgesamt 235 Meter lang. Die Fahrspurbreite beträgt 3,25 Meter; die Lichtraumhöhe 4,50 Meter. Der Tunnel Wilhelminenstraße stellt die zentrale innerstädtische Nord–Süd–Querverbindung her und dient im Verlauf der B 26 als Verbindung zwischen Griesheim und Dieburg sowie als Anschluss von den Bundesautobahnen 5 und 67 in Richtung Osten (Bundesautobahn A 3) und ist für den regionalen Verkehr von Bedeutung.
Quelle: Pressestelle der Stadt Darmstadt
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.