Streik bei Amazon in Bad Hersfeld

Wer Heute bei Amazon bestellt, kann nicht damit rechnen morgen schon das Paket in Händen zu halten. Diesmal liegt es jedoch nicht an der Post, sondern am Logistikzentrum in Bad Hersfeld. Seit 6 Uhr morgens streiken hier laut Gewerkschaftsangaben rund 450 Mitarbeiter. Heiner Reimann von Verdi Hessen vermutet, dass sich im Laufe des Tages rund 1.000 Beschäftigte an dem Protest beteiligen.
Schon seit einiger Zeit schwelt die Tarifauseinandersetzung zwischen Verdi und Amazon. Im April haben sich 97,6 Prozent für einen Arbeitskampf ausgesprochen und begannen am 9. April mit Warnstreiks. Verhandlungsgrund ist der Tarifvertrag. Amazon unterliegt bis heute keiner Tarifbindung, Verdi fordert dass das Unternehmen nun den Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel anerkennt. Für die einzelnen Beschäftigten wäre das ein Plus von bis zu 9.000 Euro brutto im Jahr. "Es ist nicht akzeptabel, dass Amazon als der größte Online-Versandhändler keiner Tarifbindung unterliegt", so der für Hessen zuständige Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Schiederig. Nach Angaben der Gewerkschaft liegt der Einstiegslohn für Mitarbeiter in Bad Hersfeld bei 9,83 Euro, laut Tarif müsste dieser bei 12,18 Euro sein. Da es sich bei dem Standort in Bad Hersfeld um ein reines Versandzentrum handelt, verlaufe die Argumentation von Verdi ins Leere.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.