Verwirrender Geldwechsel Polizei warnt vor ständig wechselnden "Kundenwünschen"

(Foto: I-vista / pixelio.de)
Griesheim. Ein so genannter Wechselfallenbetrüger hat am Dienstagnachmittag (16.9.2014) in einer Bäckerei die Hilfsbereitschaft einer Verkäuferin ausgenutzt und durch permanente Ablenkungsmanöver und Tauschwünsche um 50 Euro betrogen. Zunächst wollte der etwa 35 Jahre alte Mann ein Croissant mit einem 50-Euro-Schein bezahlen. Den Schein legte er zunächst auch auf die Ladentheke, womit das "Unheil" seinen Lauf nahm. Plötzlich hatte er es doch passend und legte das Kleingeld auf die Theke. Gleichzeitig fragte er die Verkäuferin nun, ob sie ihm die 50 Euro in drei 10- und einen 20-Euro-Schein wechseln könne, um gleich hinterherzuschicken, ob der Laden "Mohntritzen und Diabetikerbrot" führe. Da die Frau diese Stückelung nicht hatte, wählte er nun eine neue Geldscheinvariante. Jetzt sollten es möglichst zwei 10-, ein 20-, zwei 5-Euro-Scheine und fünf Euromünzen sein. Der Mann nahm das Geld und verschwand. Den zuvor als Tauschobjekt angebotenen 50-Euro-Schein suchte die Verkäuferin dann allerdings vergeblich. Sie lief dem Mann noch hinterher. Dieser stellte sich unwissend, zeigte ihr bereitwillig das Wechselgeld in seinem Portemonnaie und gab sogar noch den dreisten Hinweis, dass sie "richtig schauen solle". Warum diese ausführliche Schilderung? Viele Menschen glauben, dass Ihnen das nicht passieren könne. Das ist leider ein Trugschluss. Die Masche, bei Geldwechselvorgängen betrügerisch an Geld zu gelangen, kommt immer wieder vor. Besondere Vorsicht und Aufmerksamkeit für das an Kassen eingesetzte Personal ist immer dann geboten, wenn sich bei Wechsel- oder Bezahlvorgängen der Wunsch des "Kunden" ständig ändert und das Personal durch ständiges Einreden -evtl. auch durch einen zweiten Beteiligten- abgelenkt wird. Deshalb: Immer konzentriert bleiben und auf eine stets geschlossene Kasse achten, wenn sie noch mit anderen Aufgaben oder Kundenwünschen beschäftigt sind. Ganoven nutzen jede Unaufmerksamkeit sofort aus. (ots / Polizeipräsidium Südhessen)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.