Wos seegd mer zum Valdinsdaach!

Mer hodd jo immer so Ausdrigg zu de Feierdaache! En guuhre Rosch, frohe Ostern un so weirer. Wos seegd mer zum Valdinsdaach. „ Da, doi Blumme, Schatz“, „isch honn disch lieb“, „derf isch disch heid uff Hände draache“!
Bassd alles und bassd doch ned so reeschd. Wonn mer nochgugge dudd, wos zum Valdinsdaach so alles zu lese iss. De Valdin wor en Märdyrer. Doch vun dem redde heid nur noch wenische. Ersd im Zuch vun Verkaafsstradegije vun de Blummehändler, de Pafümhändler und de Siessischkeide-Indusdrie soll`s zum Daach fer Verliebde kumme sei. Brauche mer so en Daach? Bestimmd nedd um wos Deires zu kaafe un zu verschengge.
Wie wär`s demed, enanner mal ohne Worde ahgugge un an de Hand hahle. Soin Schatz aofach schbiern un soi Näh geniese. Wonn ehr donn noch zusamme an emme Blimmelsche riesche duud un eier Nose sisch beriehrn. Und dodebei e enanner aalache! Wär`s des ned?
Alla, Adschee
Walter Ullrich
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.