Blaue Jungs bauen Schutzhütte wieder auf

Die Dachpappe wird verklebt, die Akkuschrauber kreischen, die letzten Bretter werden angereicht. Der Schneppenhäuser Kegelverein „Die Blauen Jungs“ hat in eineinhalb Tagen die Schutzhütte am Rand des Schneppenhäuser Waldes wieder aufgebaut. Die alte Schutzhütte war im Frühjahr wohl durch Brandstiftung komplett niedergebrannt und außer einigen verkohlten Balken und der Bodenplatte war nichts mehr übrig – ein Zustand, den die Kegelbrüder nicht hinnehmen wollten. In geselliger Runde wurde das Vorhaben zum Wiederaufbau festgeklopft und kurzfristig mit der Stadt abgestimmt. Die Bauenden berichten, der Aufbau sei so einfach gewesen, wie ein Lego-System. Dies lag vor allem an der guten Vorarbeit durch den Vorsitzenden Thomas Harnischfeger, der geplant, zugeschnitten und optimal organisiert hat. Neben den 10 „Blauen Jungs“ des Vereins haben noch befreundete Helfer mitgewirkt. Wilfried Kunz von der Schreinerei Kunz aus Schneppenhausen hat die Werkstatt für Zuschnitt und Lasurarbeiten zu Verfügung gestellt und selbst tatkräftig beim Bau mitgewirkt. Ebenso wie Peter Landau, dessen Sohn Steffen den Installationsbetrieb Landau führt und der für alle metallischen Arbeiten zuständig war. Ein eingefräster Schriftzug über dem Zugang mahnt zum pfleg-lichen Umgang mit der Hütte – immerhin ist es seit Anfang der 60er Jahre nun die dritte Schutzhütte, die an diesem Platz erbaut wurde. Anette Jung vom Umweltamt ist allerdings sicher: Die Hütte steht bombenfest. 1,8 Tonnen Holz, 20 Liter Lasur und statisch ausgefeilte Versteifung und Verankerung sowie ein sorgfältig gedecktes Dach wurden sorgfältig zu einem stabilen Holzständerbauwerk verarbeitet. Die Stadt Weiterstadt spricht den Blauen Jungs und ihren Helfern herzlichen Dank für das mehr als vorbildliche ehrenamtliche Engagement aus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.