Das 31. Darmstädter Weinfest

Seit 30 Jahren kommen die Winzer aus den verschiedensten Anbaugebieten im Spätsommer nach Darmstadt, wo ihnen das Weinfest die Möglichkeit gibt, direkt und persönlich mit den Weinliebhabern zu kommunizieren und sie von den Spitzenweinen der jeweiligen Lagen zu überzeugen. Nicht bloß, dass in diesem Jahr auf dem 31. Weinfest Darmstadt in der Wilhelminenstraße vom 30. August bis zum 2. September insgesamt 27 Winzer aus sieben Weinanbaugebieten vertreten sind, darüber hinaus gibt es erstmals nicht nur die Spitzenweine der Region, die es inzwischen zu weltweitem Ansehen gebracht haben, sondern auch Weine aus Australien an einem eigenen Stand sowie ungarische Weine am Partnerschaftsstand der Städtepartnerschaft Darmstadt–Gyönk (Ungarn), die die Besucher in die Darmstädter Innenstadt locken. Eröffnet wird das Weinfest durch die amtierende deutsche Weinprinzessin Ramona Sturm von der Mosel.

Die amtierende Weinprinzessin ist außerdem als Winzerin Teil der „Generation Riesling“ des Deutsche Wein Instituts (DIW), was sie ganz besonders mit dem Weinfest verbinden dürfte, da das Weinfest Darmstadt diese Initiative seit Jahren unterstützt und zur 31. Auflage bereits fünf Winzer der „Generation Riesling“ präsentieren kann. Sie werden auf dem Weinfest stellvertretend für eine ganze Generation hervorragend ausgebildeter, international ausgerichteter und ehrgeiziger Verantwortungsträger im deutschen Weinbau, sei es als Winzer, als Geschäftsführer oder Kellermeister in einer Genossenschaft oder Kellerei, mit Ständen vertreten sein. Teil des bunten Rahmenprogramms mit viel Live-Musik wird ein Auftritt der „New Dogs“ sein, der Nachfolgeband von „Tommy And The Moondogs“, die im letzten Jahr noch das Weinfest gerockt hatten, und am 2. September gibt das Staatsorchester im Rahmen eines Tags der offenen Tür auf dem Georg-Büchner-Platz ein Konzert und empfiehlt danach den Ausklang auf dem Weinfest

Außerdem ist auch in diesem Jahr das Parallelangebot „Wein trifft Bibel“ der Evangelischen und der Katholischen Kirche mit einem eigenen Stand vertreten. Kulinarisch erweitert sich die Palette zur 31. Auflage, auf dem Luisenplatz wird es nach frischem Bruschetta der „La Bruschetteria“ duften, das Lichtenbergcafé lockt mit feurigen Spießen zum Barbeque, das Bistro Pit-Pat reicht Flammlachs, der auf offener Flamme zubereitet wird, es gibt Nudeln, Gemüsepfannen, Schokofrüchte und natürlich alle Klassiker, die zu einem Weinfest gehören, wie das Winzersteak oder den Flammkuchen, an über 20 Essensständen. Und für die spritzige Alternative zum Wein ist in diesem Jahr ein Aperol-Stand die richtige Anlaufstelle.

Um die ersten Ursprünge des Weinbaus in der Region zu finden, muss man stolze 2000 Jahre zurückgehen, als die Römer an den sonnenverwöhnten Hängen der Bergstraße, der „strata montana“, die ersten Reben pflanzten. Die Darmstädter Weingärten finden im Jahr 1375 erstmals Erwähnung, doch schon im Mittelalter galt Wein als Volksgetränk in der Region und viele Menschen zogen ihre eigenen Reben im Garten. Später kelterten die Landgrafen auf der Südseite des Weißen Turms ihren Wein, im Rathaus betrieb man einen eigenen Weinkeller und Weinberge und Wingerte waren zahlreich verbreitet. In dieser Tradition sieht sich auch das Weinfest Darmstadt.

Natürlich wird in diesem Jahr die schöne Tradition der Kooperation mit dem Darmstadt-Marathon weitergeführt, als Sponsor trägt zum Fortbestand des Weinfestes wie in den vergangenen Jahren Seat, repräsentiert durch das Autohaus Alsbach Bayram, bei. Weitere Informationen finden Sie im Internet auf der Seite www.weinfest-darmstadt.de, wo wir Ihnen eine Übersicht über alle Aussteller und deren Programm sowie einen genauen Ausstellerplan der Wilhelminenstraße zur Verfügung stellen, sowie auf der Facebook-Fanpage facebook/wf.darmstadt zum trendigen Weinplausch. Dazu einfach Fan der Seite werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.