De Kornsand

Die Dache woar isch mid Rendner aus Gere am Kornsand. Des is en Ord im Ried gejeniwwer vun Obbenem. Do stehd aonner vun de äldesde Beem in unserne Gejend un so mansch Mädsche un manscher Bub kimmd ins droame un guggd ganz innisch, waonn se an die Aue lings un räschds vum Kornsand dengge.
Dene Gerer Rendner solld isch was iwwer de Kornsand verzehle, haod merr de Kornsander Deischgraf ( den gibbd´s) gesoad.
De Kornsand haod schun vehl gesehe. Die Römer haon dord de Rheiüwwergang gebrobd, so um des Joahr null. Vierhunnerd Joahr späder soin in de Neijoahrsnachd die Germane in die anner Rischdung niwwer gemoachd.
De Gusdav aus Schwede hoad´s brobierd un gemoachd ( vun räschds nach lings ), ewe so de Padden aus de Sdaade ( vun lings nach räschds ).
En deidsche Könisch is dord gewähld worn.
E Fähr gibbd´s schun lang un aach heid noch. Die hoad de Ludder Mardin gebrauchd als er noach Worms zum Reischsdach is.
Im Joahr 1945 soin am 21. März, die Ami hadde Nierstoa schun befreid, 6 uhschuldische Mensche umgebroachd woarn. Die wollde iwwer die Fähr, hoam nach Nierstoa.
Unser Geschichd werd am Kornsand wie inneme Brennglas sischdbar. Un alsemoal wern isch in de nächsde Woche defo verzehle.
Adschee!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.