"Gravitationswellen - Ein neues Fenster ins All”

Ludwigshöhe: Volkssternwarte | Am Samstag den 12. Mai um 20 Uhr findet in der Sternwarte auf der Darmstädter Ludwigshöhe eine Veranstaltung mit dem Referenten Dr. Peter Asmuth vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik statt. Nach der Allgemeinen Relativitätstheorie senden beschleunigte Massen Gravitationswellen aus. Sie führen zu Verzerrungen in der Struktur der Raumzeit, die sich als Abstandsänderungen zwischen den im Raum enthaltenen Objekten bemerkbar machen. Wellen beobachtbarer Stärke werden nur von astrophysikalischen Quellen ausgesandt (Supernovae, Neutronensterne, Schwarze Löcher, Urknall). Selbst dann stellt sich die Aufgabe, relative Längenänderungen von 10 hoch minus 21 und kleiner zu messen. Kilometerlange Laserinterferometer sollen diese Wellen empfangen und so einen neuen Zweig der Astronomie begründen. Seit 2002 sind weltweit vier Detektoren in Betrieb, einer davon ist GEO600 in der Nähe von Hannover. Dort ist man in der Lage, eine Längenänderung von 3 mal 10 hoch minus 19 Meter nachzuweisen. Ein Detektor mit einer 1 Million km langen Messstrecke im All ist geplant (LISA). Eine Anfahrtsbeschreibung findet sich unter http://www.vsda.de.
Eintritt: Drei Euro, für Kinder und Mitglieder der Volkssternwarte ist der Eintritt frei. Wir bitten die Besucher, hinter dem Seminar Marienhöhe zu parken und der asphaltierten Straße zur Sternwarte zu folgen. Der Fußweg beträgt ca. 5 Minuten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.