Neues Zuhause für drei südamerikanische Primatenarten

Dank ihres Vermächtnisses finden drei südamerikanische Primatenarten im Zoo Vivarium ein neues Zuhause : Mit dem Rohbau steht jetzt auch der Name fest

Darmstadt. Nach sechs Monaten Bauzeit steht der Rohbau des neuen Affenhauses im Zoo Vivarium und mit ihm auch der Name der neuen Unterkunft für die südamerikanischen Affen: Dr. Maria Börsig Haus. Benannt nach der verstorbenen Mutter der Erblasserin, mit deren zweckgebundener Erbschaft in Höhe von 485.000 Euro der neue Bau über den Förderverein Kaupiana e.V. finanziert wird. „Die Haltung von Primaten hat im Zoo Vivarium eine lange Tradition und Dank des großzügigen Vermächtnisses entsteht jetzt im Darmstädter Tiergarten ein neues Haus mit Außenanlagen für südamerikanische Affen. Die Zoo-Gäste können sich im neuen Jahr auf eine neue Attraktion freuen und die Tiere dann aus verschiedenen Perspektiven beobachten“, sagte die für den Zoo Vivarium zuständige Dezernentin, Stadträtin Brigitte Lindscheid, bei der heutigen Haustaufe (27.).

Zukünftig werden in dem Dr. Maria Börsig Haus drei südamerikanische Affenarten leben: Bolivianische Totenkopfaffen (Saimiri boliviensis), Zwergseidenäffchen (Cebuella pygmaea) und eine Löwenkopfaffen-Art.

Der zweistöckige Bau - gegenüber dem Streichelzoo - wird eine Gesamt-Innenfläche von 170 Quadratmetern aufweisen. Die Bolivianischen Totenkopfaffen werden im Innengehege auf zwei Etagen zu beobachten sein und die beiden kleinen Affenarten im Außen- und Innengehegen ebenerdig. Geplant ist außerdem ein für Besucher begehbares Außengehege, das für nahe und intensive Tier-Beobachtungen sorgt. Neben den Gehegen für die Affen wird das Haus Absperrmöglichkeiten für die Tiere, eine Schleuse für Besucher, eine Futterküche im Tierpflegerbereich und Toiletten beherbergen.

Mit den bolivianischen Affen beteiligt sich der Zoo Vivarium Darmstadt am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) und hat in den letzten Jahren die Zoopopulation dieser Art mit zahlreichen Nachzuchten erweitert, die an andere Zoos gingen. Als Bewohner der Baumkronen im südamerikanischen Regenwald werden sich die Äffchen im zweistöckigen Bau mit dem hohen Innengehege besonders wohl fühlen.

Zwergseidenäffchen sind ebenfalls Regenwaldbewohner und wurden lange Jahre im alten Affenhaus gehalten, das 2011 zum Tropenhaus umgebaut wurde. Aufgrund des Umbaus wurden die Tiere damals an den Zoo Münster abgegeben. Nach Fertigstellung des neuen Affenhauses im kommenden Jahr wird die kleinste aller echten Affenarten nach Darmstadt zurückkehren. (Stadt Darmstadt)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.