Obsttag bei den Billy Boys

1,2 Tonnen - Rekordergebnis der ersten Apfelernte

(We) Gut unterrichtete Kreise wissen zwar, dass sich die Billy Boys, die Mitglieder des Männerballetts des 1.Karnevalclub Arheilgen, stets gesund ernähren. Ihre athletischen und durchtrainierten Körper lassen denn auch keinen anderen Schluss zu. Aber dass sie gleich zwei Obsttage hintereinander einlegen können, übertrifft selbst die kühnsten Erwartungen.

Vor wenigen Wochen hatten sie privaten Apfelbaumbesitzer angeboten, kostenlos deren Obst zu ernten, bevor es ungenutzt bleibt. Neben drei Anfragen aus Arheilgen erreichte schließlich sogar ein Angebot aus dem Kreis Offenbach die Gruppe.

Am Freitag und Samstag der vergangenen Woche war es dann soweit. Bei strahlendem Herbstwetter machten sich zwei Gruppen, ausgestatten mit Leitern, Säcken und Apfelpflückern, auf den Weg in die vereinbarten Vorgärten. Anja Jähne, Trainerin der Billy Boys, ließ es sich nicht nehmen am zweiten Tag dabei zu sein und mit Tochter Lena mitzuhelfen. Auch eine beschädigte Brille und manch Kopftreffer bereiteten dem Tatendrang der KCAler keinen Abbruch. Der gesamte Arbeitseinsatz blieb ansonsten weitgehend verletzungsfrei und am Ende schlugen fast 1,2 Tonnen gepflückte und aufgelesene Äpfel zu Buche. Sie landeten im großen Speicher der Kelterei Schwarzkopf in Urberach. Den Erlös des Ernteeinsatzes werden die Billy Boys dem Jugendausschuss des 1.KCA spenden.

Torsten Handke, Mitglied des Männerballetts und an beiden Tagen im Einsatz, war stolz auf die geleistete Arbeit: „Mit dieser Menge hatten wir nicht gerechnet. Das ist ja fast soviel, wie die Billy Boys selbst wiegen!“ Er zog ein rundum positives Fazit der Aktion. „Es ist eine schöne Idee, die Leute haben sich gefreut und wir hatten Spaß.“ Man sei sich am Ende einig gewesen, dass es im nächsten Jahr eine Wiederholung geben soll – dann müsse die Ausrüstung jedoch um schlagfeste Helme ergänzt werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.