"Sextett" bei der ZwiebelBühne: Am kommenden Wochenende zum letzten Mal

Foto: Jörg Meisinger - Fotostudio Lichtblick
 
Foto: Jörg Meisinger - Fotostudio Lichtblick
Griesheim: Bürgerhaus Zöllerhannes | Trotz diverser anderer Veranstaltungen in Griesheim und Umgebung in den letzten Wochen war der Bürgersaal im Zöllerhannes immer sehr gut besucht. Wen wundert's, versprach doch die Aufführung der Komödie „Sextett“ einen unterhaltsamen Ausflug an die französische Mittelmeerküste: Erik Ashley (Jörg Seelbach) möchte mit seinen Freunden einen Urlaub auf seiner Yacht verbringen. Darunter sind Philipp Dawson (Holger Leichtweiß), ein in die Jahre gekommener Schriftsteller, seine Freundin Alice Brown (Janine Lindner) und das Ehepaar Lang, die berechnende Valerie (Sibylle Hergetz-Rampelt) und ihr etwas trotteliger Angetrauter Denys (Christian Zuckermann). Obwohl nicht eingeladen, erscheint auch Eriks Ehefrau Lisa Ashley (Katharina Wenz). Ihre Hoffnung: die angeknackste Ehe mit Erik zu kitten.

Dass es erst mal hoch hergeht, bevor es gut geht, liegt in der Natur der Komödie. So ergeben sich ungeahnte Liebeskonstellationen, mit denen der Zuschauer nicht gerechnet hätte. Das Bühnenbild - der Querschnitt einer Yacht - bietet den Darstellern viel Raum für ausladende Gesten, hektisches Herumgerenne und, in Bezug auf Christian Zuckermann, gekonnte Slapstick-Einlagen. Kerstin Halla inszenierte das Stück von Autor Michael Pertwee temporeich und mit wenig Verschnaufpausen. Vor allem Holger Leichtweiß als sarkastischer Dawson durfte ein paar sehr unterhaltsame Retourkutschen vergeben. Ashley: „Weiber. Am liebsten würd' ich sie alle aufgeben.“ Dawson: „Ich hab's versucht. Es war der langweiligste Nachmittag meines Lebens.“ Ruhepole gab es auch hier und da und in diesen Momenten kam Tiefgang auf. Schließlich ist die Suche nach Liebe kein reines Lachspektakel, sondern eine tief innewohnende Sehnsucht. Zu guter Letzt siegte auch die Liebe. Wer mit wem, das soll nicht verraten werden.

SEXTETT unterhält mit Humor, der zwischen sarkastisch und plakativ einen zuweilen halsbrecherischen Hochseilakt vollführt und einen Hauch Urlaubsmelancholie hinterlässt. Den Griesheimern gefiel es, das Lachen und der Applaus verrieten es.

Die Komödie wurde verfilmt und geht seit Jahren über viele deutsche Bühnen. Die letzten Aufführungen sind am 19. und 20. Mai im Zöllerhannes jeweils um 20 Uhr, Einlass ist um 19 Uhr. Im Vorverkauf sind noch Karten zu bekommen: In Griesheim wie gewohnt bei Papermoon (06155-76380) und Jeans & Classic (06155-830340). Neu hinzugekommen ist Fotostudio Lichtblick in der Wilhelm-Leuschner-Straße 18 (06155-83 11 04) sowie in Darmstadt das Café Fräulein Mondschein in der Wilhelminenstraße 17a (06151-7872976). Außerdem unter www.zwiebelbuehne.de und natürlich an der Abendkasse. Gruppen ab 15 Personen setzen sich bitte unter der Nummer 0176-86 605 684 mit der ZwiebelBühne in Verbindung.

Der Eintritt beträgt am Veranstaltungsabend 14 Euro und im Vorverkauf 13 Euro. Einlass ist 60 Minuten vor Beginn der Aufführung. Für Wein, Bier und andere Getränke und ein paar Knabbereien sorgt die ZwiebelBühne wieder selbst.

Wer die Aktivitäten der ZwiebelBühne im Auge behalten möchte, kann das über die Homepage des Vereins unter www.zwiebelbuehne.de tun sowie über Facebook.
Karten gibt es im Vorverkauf:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.