Kirchenkonzert der Akkordeon-Vereinigung 1936 Pfungstadt e. V. (AVP)

Gemeinsam mit Kantor Christian Lorenz gestaltete die AVP am 29. April das 5. Konzert in der Reihe der 8. Pfungstädter Orgelwochen in der evangelischen Martinskirche zu Pfungstadt. Diese sind in diesem Jahr ein besonderer Grund zur Freude, denn die historische Johann-Hartmann-Bernhard-Orgel aus dem Jahr 1825 wurde vor kurzem mit einer umfangreichen Restaurierung in ihren Urzustand zurückversetzt und präsentiert sich nun in einem Zustand, der besser ist, als er es jemals war.

Wie wunderbar Orgel- und Akkordeonmusik einander ergänzen, bemerkten die Konzertbesucher mit Entzücken. Zu ihrer Überraschung hatten die Instrumente gewissermaßen die Rollen getauscht. Auf den riesigen Orgelpfeifen mit dem nach dem ursprünglichen Konzept wiedererstandenen weich-romantischen
Klang ließ Organist Lorenz Unterhaltsames aus der Jugendzeit seiner Orgel erklingen: den Hochzeitsmarsch von Felix-Mendelssohn und, im Gotteshaus eher seltener zu hören, das beschwingte „Wiener Blut“ von Johann Strauß. Die Akkordeonisten dagegen spielten mit Ernsthaftigkeit und Präzision die anspruchsvollen Stücke ihres Wertungsprogammes, mit dem sie Mitte Mai beim World Music Festival auftreten: Hochmoderne Gegenwartskompositionen für Akkordeon, die überwiegend der Kategorie „E-Musik“ zuzuordnen sind und den Musikern einiges an Können abverlangen.

Das AVP Jugendorchester unter Leitung von Jens Jourdan eröffnete das Konzert mit „Eine Nacht auf Castle Hill“ von S. Hippe, gefolgt von Lorenz mit Mendelssohns Hochzeitsmarsch. Anschließend trugen die fünf Mitglieder des Jugendensembles die „Amélie-Suite“ von Tiersen vor und „Tänzchen“ vonW. Russ. Organist Christian Lorenz entführte die Zuhörer mit Johann Strauß für kurze Zeit in die Wiener Walzerwelt. Das Konzert steigerte sich gegen Ende zu einem musikalischen Hochgenuss. Auf Höchststufenniveau entfaltete das AVP Ensemble die ganze Bandbreite seines akkordeonistischen Könnens bei der Interpretation „Partita Piccola“ von J. Feld, mit feinen sehr volatilen Klanggebilden, schwirrenden Klängen und heftig eilenden Synkopen. Vollends begeistert war das Publikum beim äußerst virtuosen Vortrag der „Eskapaden“ von H. Quakernack, Variationen über ein Thema von Paganini, von den acht Ensemblespielern unter Leitung von Daniela Cappel-Hemmje super dynamisch und gekonnt virtuos vorgetragen! Leider gab es keine Zugabe, wahrscheinlich waren die Musiker einfach erschöpft.

Das schöne Konzert erwuchs aus der regelmäßigen Zusammenarbeit zwischen der Kantorei der evangelischen Martinsgemeinde und Akkordeon-Vereinigung 1936 Pfungstadt e. V. Der nächste gemeinsame Auftritt ist für den 8. September geplant, wenn die „Deutsche Messe“ von Schubert zur Aufführung gelangt.

Informationen über alle weiteren Aktivitäten der AVP, Konzerte, Akkordeonunterricht für Kinder und Erwachsene, musikalische Früherziehung über Telefon 06157- 990945, Internet www.avp-1936.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.