Reise ins Universum

Zur vierten Veranstaltung der Reihe “Die Blaue Stunde” waren etwa 15 Zuhörer gekommen. Rosemarie Ramsauer vom Seniorenbeirat begrüßte Herrn Robert Schabelsky von der Volkssternwarte Darmstadt zu seinem Vortrag “Reise ins Universum - von der Sonne über die Planeten zur Milchstraße und zu den größten Strukturen des Weltalls”. Der Vortragende wurde diesem anspruchsvollen Thema voll gerecht. So war zu erfahren, dass in der Sonne bei der Umwandlung von Wasserstoff in Helium in einer Sekunde so viel Energie erzeugt wird, wie alle Atomkraftwerke der Erde in einem Jahr liefern. Unser Sonnensystem hat die Planeten Merkur und Venus, die Erde, den Mars mit einem großen Canyon und Vulkane. Der Asteroidengürtel besteht aus Hunderttausenden von Teilen. Es folgen die “Gasriesen” Jupiter und Saturn mit seinem Ring, die Planeten Neptun und Pluto und die erst in den letzten 10 Jahren entdeckten etwa 70 Zwergplaneten. Dieses unser Sonnensystem ist eingebettet in unsere Milchstraße. Sie besteht aus mehreren hundert Milliarden Sternen ähnlich unserer Sonne. Das Licht ist vom einen zum anderen Ende hunderttausend Jahre unterwegs. Unvorstellbar, dass es nicht nur viele, sondern Milliarden solcher Galaxien gibt, von denen jede aus Hunderten von Millionen Sterne besteht. Die Astronomie bringt diese Unmengen von Galaxien in ein Schema, wohl wissend, dass die gesamte Anzahl von Sternen unvorstellbar ist. Zum Schluss ließ er die Besucher im Video durch die Galaxien reisen, sie schwebten minutenlang durch unvorstellbare Weiten. Alle waren sehr beeindruckt und dankten Robert Schabelsky mit großem Applaus. In der anschließenden Diskussion konnten verbliebene Fragen geklärt werden. Die Frage aber, wie das Gehörte in ein irdisches Denken einordnen werden kann, blieb angesichts der Unendlichkeit unbeantwortet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.