Workshop in der GHS: „Vom Markt über Marketing zum Praktikumsplatz!“

Griesheim. Auch in diesem Sommer gestalteten Mitglieder des Schulelternbeirates zwei Vormittage an der Gerhart-Hauptmann-Schule (GHS).

Dabei wurden den Schülern der gymnasialen Stufe 7 praxisbezogene Informationen mit dem Ziel vermittelt, in der nächsten Jahrgangsstufe erfolgreich einen Praktikumsplatz zu finden. Die technische Ausstattung der gymnasialen Oberstufe im Neubau der GHS mit differenzierter Raumgestaltung, Smartboards und Internetzugang schaffte hierfür perfekte Voraussetzungen.
Zunächst stellte Karlheinz Langen das Thema „Markt und Marketing“ vor. Dabei wurden Begriffe nicht nur theoretisch erklärt (z.B. Monopol-, Oligopol-, Polypol-Markt) sondern auch anhand von praktischen Beispielen (z.B. ein Verkauf bei ebay). Beim Begriff Marktforschung gab es schon die ersten „Muster“ zum Anfassen. Weitere Felder des Marketings wurden mit Hilfe von Produktmustern, Coupons, Regalstoppern, Handzetteln bis zur Fußball-Bandenwerbung vorgestellt. Trends in der TV Werbung, Beispiele aus den neuen Medien wie z.B. YouTube Videos und die Werbung bei Facebook durften natürlich auch nicht fehlen.
Damit war die perfekte Überleitung vom Marketing der Profis zum „Eigenmarketing“ bei der Suche nach einem Praktikumsplatz geschaffen.
Dieses Themas nahm sich Juliane Knechtel an. Nach einer kurzen Einführung folgten Gruppenarbeiten. Zunächst machten sich die Schüler in kleinen Teams Gedanken zu der Frage:
Wie finde ich einen geeigneten Praktikumsplatz? Dazu sollten sie in drei Schritten vorgehen:
• Was interessiert mich, ist mir wichtig, macht mir Spaß?
• Wo wäre dafür ein guter Praktikumsplatz?
• Beim wem wäre das möglich?
Die Themen der anderen Gruppen waren:
• Was gehört in einen Lebenslauf und wie ist dieser aufgebaut?
• Was muss in ein Anschreiben und wie falle ich damit positiv auf?
• Wie sieht die perfekte schriftliche/online Bewerbungsmappe aus?
Anschließend präsentierten alle Gruppen ihre Ergebnisse dem Auditorium. Besonders viel Spaß hatten die Schüler bei den Rollenspielen zu den Themen: „Wie sollte ein Bewerbungsgespräch sein?“ bzw. „Wie sollte ein Bewerbungsgespräch NICHT sein?“
Mit großem Interesse wurde der Tag von zahlreichen Lehrkräften beobachtet und begleitet. Sie dankten den Referenten für ihr Engagement und hoffen auf eine Wiederholung im nächsten Schuljahr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.