Freiwillige Müllsammler befreiten Landschaft von Unrat

Insgesamt 1.017 tüchtige Helfer, davon über die Hälfte Kinder haben am Samstag (24.9.2011) Straßenränder, Parks, Bachläufe und Waldstücke im Kreis Darmstadt-Dieburg von wildem Müll befreit.

An der Aktion hatten sich zehn Kommunen und sechs Schulen beteiligt. Deshalb zog der Kreisbeigeordneter und ZAW-Verbandsvorsitzender Christel Fleischmann eine positive Bilanz der Müllsammelaktion: „Insgesamt wurden rund 80 Kubikmeter Müll eingesammelt“.

So wurden haufenweise Papiertüten, Plastikbecher, Flaschen und Blechdosen zusammengetragen und über manchen Fund konnten die Müllsammler nur den Kopf schütteln.
In Eppertshausen wurden Flaschen mit Massageöl entdeckt, Messtangen eines Vermessungsbüros und Teile von LKW-Reifen.
In Mühltal wurde ein Rassenmäherakku gesichtet, Autoreifen und Autoteile, ein nagelneuer Klodeckel gefunden und ein Fahrrad wurde aus der Modau geholt. Auffällig war hier auch, dass an einer Stelle besonders viele leere Wodkaflaschen lagen.
In Pfungstadt gab es ein Wagenrad zu entsorgen, außerdem Traktorreifen, Betonteile, ebenfalls ein Fahrrad und einen Teppich. Eine Stalltür, Autobatterien, Traktorreifen, mehrere Säcke mit verunreinigtem Katzenstreu und ein Kinderfahrrad gehörten zu den Kuriositäten der Roßdorfer Sammler.
In Schaafheim holten die freiwilligen Müllsammler einen Teppich, Autoteile und sehr viele Flaschen aus dem Wald und vom Straßenrand. Zementsäcke, 18 Autoreifen, eine Motorhaube und eine tote Katze mussten Aktive in Seeheim-Jugenheim entsorgen.

„In einigen Städten und Gemeinden wurde festgestellt, dass mehr Müll an den Straßenrändern lag als in den Jahren zuvor“, so Abfalldezernent Fleischmann. Er dankt den fleißigen Helfern und den Organisatoren der kreisweiten Müllsammelaktion.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.