Miese Stimmung bei den hessischen Apfelbauern

Die Apfelernte im Land fällt in diesem Jahr mäßig aus. 8.000 Tonnen erwartet der Hessische Bauernverband in dieser Saison. Sprecher Bernd Weber schätzt ein: "Das ist eher ein mittelmäßiges Ergebnis".

Im Vorjahr seien rund 11.000 Tonnen gepflückt worden. In diesem Jahr werden es weniger, weil sich der Spätfrost im Frühjahr teilweise gravierend ausgewirkt hat. Die Apfelbauern nehmen es aber locker, denn einer guten Ernte folgt meist eine schlechtere.

Stöffche-Liebhaber können aber beruhigt sein: „Das hessische Nationalgetränk“ ist nicht bedroht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.