Wohnhausbrand in Mörlenbach geht glimpflich aus

In der Nacht zum Dienstag (15. November) kam es in Mörlenbach in der Martin-Luther Straße zu einem Wohnhausbrand. Gegen 6.30 Uhr erhielt die Polizei von der Feuerwehrleitstelle den Notruf über den Brand. Die eingesetzten Rettungskräfte bekamen das Feuer schnell in den Griff. Es brannte in einem Zimmer im Obergeschoss des Zweifamilienhauses. Die 77-jährige Hausbesitzerin erlitt eine Rauchvergiftung und wurde zur Überwachung ins Krankenhaus gebracht.

Die durch die Hauseigentümer installierten Rauchmelder bewahrten vor Schlimmerem: Sowohl die Wohnungsinhaberin als auch die Nachbarschaft wurde durch das akustische Warnsignal des Rauchmelders geweckt. So konnten sich alle Personen frühzeitig in Sicherheit bringen und die Polizei verständigen. Nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei in Heppenheim, wurde der Brand offenbar durch einen technischen Defekt einer Heizdecke ausgelöst. Der entstandene Schaden an Gebäude und Mobiliar wird auf 15.000 Euro geschätzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.