BGH-Urteil zu Kuckuckskindern: Mutter muss Namen von Kindesvater nennen

Eine Mutter darf bei Schadenersatzforderungen nicht verschweigen, wie der Vater ihres Kindes heißt. Das hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschieden.

Die Richter erklärten, die Kindsmutter könne sich nicht auf den Schutz ihrer Privatsphäre zurückziehen. Sie müsse helfen, den wirtschaftlichen Schaden für den Kläger abzuwenden.

Die obersten Richter gaben damit einem Mann Recht, dem ein so genanntes "Kuckuckskind" untergeschoben wurde. Er wollte gezahlten Unterhalt vom leiblichen Vater zurück haben, kannte jedoch nicht dessen Namen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.