22. Spieltag in der DKB Handball-Bundesliga

Essen empfängt Minden – Grosswallstadt gegen Lemgo – Gummersbach in Lübbecke
Der 22. Spieltag in der DKB Handball-Bundesliga kommt am Wochenende mit einem kleinen, aber nichtsdestotrotz feinen Rumpfprogramm von drei Spielen daher, da das Gros der Erstligisten von Mittwoch bis Sonntag seinen internationalen Verpflichtungen nachkommen muss. Folgerichtig steht in allen drei Begegnungen das Thema Abstiegskampf im Mittelpunkt. Schon am Freitagabend steht das Kellerderby zwischen dem TUSEM aus Essen und GWD Minden an (Anwurf 19.45 Uhr). Für den gastgebenden Klub aus dem Ruhrgebiet könnte diese Begegnung möglicherweise eine der letzten Chancen sein, noch einmal in den Kampf um den Klassenverbleib einzugreifen. Mit gerade mal zwei Punkten aus den bisherigen 21 Spielen liegen die Essener abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Doch auch die Ostwestfalen stehen unter Druck, da sie mit bislang elf Zählern punktgleich mit dem Relegationsplatz 16 sind.

Höchst ungemütlich ist gegenwärtig auch die Situation für den TV Grosswallstadt, der mit sieben Punkten nur auf Rang 17 liegt. Um den ersten Erstligaabstieg in der ebenso traditions- wie erfolgreichen Vereinsgeschichte des Klubs zu verhindern, wäre ein Heimsieg gegen den TBV Lemgo am Freitagabend (Anwurf 19.45 Uhr) fast schon überlebenswichtig. Allerdings befindet sich der Gast aus Ostwestfalen in einem absoluten Formhoch. Mit fünf Siegen aus den vergangenen fünf Spielen und insgesamt 16:2 Zählern aus den vergangenen acht Begegnungen darf der TBV sogar zaghaft wieder vom Europacup träumen. Vorausstzung dafür aber wäre die Fortsetzung der beeindruckenden Erfolgsserie.

Im einzigen Samstagspiel stehen sich der TuS N-Lübbecke und der VfL Gummersbach gegenüber (Anwurf 19.00 Uhr). Beide Teams ringen derzeit um den Klassenverbleib und benötigen deshalb die Punkte. Ein Blick auf die Formkurve beider Teams aber verrät, dass die Ostwestfalen – zumal sie auch noch Heimrecht haben – für diese Begegnung favorisiert sind. Die Oberbergischen ihrerseits hoffen nach dem Heimsieg am gestrigen Mittwoch gegen Frisch Auf Göppingen (27:26) auf die Rückkehr ihres Rekonvaleszenten Adrian Pfahl, um mit voller Mannschaftsstärke endlich die notwendigen Punkte zu holen, um im Abstiegskampf zu bestehen. Auch deshalb, weil der Klub zum Saisonende in die neue Schwalbe Arena umziehen wird.

Gleich fünf Spiele sind in die Mitte der nächsten Woche verschoben worden, da am Wochenende sowohl in der Champions League als auch im EHF Cup gespielt wird. Die Ansetzungen der Begegnungen entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Übersicht. Am Sonntag steht ein Nachholspiel des 21. Spieltages auf dem Programm, wenn der THW Kiel zu GWD Minden reist (Anwurf 17.30 Uhr, live in Sport1). Bereits am gestrigen Mittwoch unterlag die HSG Wetzlar daheim dem Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen mit 23:29.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.